Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  

28.5.2018 01:12      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

So kann man einen Kredit über die Schweiz aufnehmen
Bitcoin-Demokratie als Gefahr
Amazon will Flipkart kaufen
Bitcoin: Schlechte Tage gehen zu Ende, Ausblick positiv
Führung und Make-Up
Weniger Echokammern?
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Porto 2018


 
Journal.at Journal Wirtschaft
Aktuell  12.10.2009 (Archiv)

Psyche und Krise

Die Wirtschaftskrise hat neben der finanziellen auch eine enorme psychische Belastung vieler Menschen mit sich gebracht. Sechs von zehn Menschen sind seelisch von Folgen der Krise betroffen.

Das zeigt eine repräsentative Befragung unter 500 Menschen, die in Wien heute, Montag, anlässlich des am 16. Oktober stattfindenden Veranstaltung 'Tag der Psychologie' präsentiert wurde. Für Menschen, die durch die Krise zu Arbeitslosen oder zu Kurzarbeitern wurden, könne die Arbeitspsychologie Möglichkeiten zur Verbesserung der Lebensqualität und auch der konkreten Arbeitssituation aufzeigen, so der Tenor der Experten. Das gelte jedoch ebenso bei den Gefühlen der Angst oder Ohnmacht im Job, die im Lauf des vergangenen Jahres deutlich zugenommen haben.

'Sechs von zehn Menschen belastet die Wirtschaftskrise', berichtet die Meinungsforscherin Sophie Karmasin. Jeden Sechsten ordneten die Studienautoren der Gruppe der 'Ängstlichen' zu, die außer von Zukunftsangst häufig auch von Schlafstörungen, Gereiztheit, Niedergeschlagenheit und Ruhelosigkeit geplagt sind. 'Diese Menschen berichten besonders häufig von steigendem Konkurrenzdenken in der Kollegenschaft aufgrund von hohem Arbeitsdruck', so Karmasin. Eine ähnlich große Gruppe wurde als 'Machtlose' bezeichnet. Die so Bezeichneten sehen sich von der Krise in eine passive Rolle gedrängt und verspüren statt Wut oder Aggression nur mehr die eigene Ohnmacht. Jeder Vierte fühlt sich von der Krise leicht betroffen, die restlichen 41 Prozent gar nicht.

Als 'deutliche Warnhinweise' wertet Ulla Konrad, Präsidentin des österreichischen Psychologenverbands, die Ergebnisse. Besonders wenn Gefühle wie Ohnmacht und Angst aufkommen leide der Selbstwert und Menschen würden sich weniger trauen, bei gesundheitlichen Problemen in Krankenstand zu gehen. Das begünstige die Entstehung eines Burnout-Syndroms, das häufig sogar das Ende eines Arbeitsverhältnisses nach sich ziehe. 'Um dem Burnout wie auch dem immer stärker werdenden Mobbing vorzubeugen, können Firmen gerade in Krisenzeiten von der Unterstützung durch die Arbeitspsychologie profitieren. Bisher fehlt jedoch eine gesetzliche Garantie, dass Arbeitnehmer im Bedarfsfall Zugang dazu bekommen', so Konrad im pressetext-Interview.

Eine weitere Erhebung widmete sich speziell den Menschen, die infolge der Krise ihre Arbeit verloren oder zu Kurzarbeit verpflichtet wurden. Deutlich öfter als der Bevölkerungsschnitt berichtet diese Gruppe von höherem Stress, Frustration und Unzufriedenheit, viele verstärken ungünstiges Verhalten wie Rauchen und Alkoholkonsum und sind auch häufiger in Konflikt mit dem Partner. Typische Freizeitaktivitäten nehmen zwar bei einigen dank der vermehrten freien Zeit zu, doch schränken viele Hobbys, Sport und Urlaub aufgrund finanzieller Überlegungen ein und verringern auch die sozialen Kontakte. 'Das führt in Summe dazu, dass Arbeitslose und Kurzarbeiter eine signifikant schlechtere subjektiv empfundene Lebensqualität besitzen als der Bevölkerungsschnitt', fasst Karmasin die Ergebnisse zusammen.

Um mit der Situation zurecht zu kommen, flüchten Betroffenen oftmals in die Einnahme von Medikamenten, suchen Unterstützung im sozialen Umfeld oder besuchen vorgeschriebene Seminare zur Weiterbildung. 'Wenngleich 37 Prozent eine psychologische Beratung als hilfreich ansehen, setzt das nicht einmal jeder Zehnte in die Wirklichkeit um', so Konrad. Psychologen könnten jedoch sehr gezielt dabei helfen, den Schock einer Entlassung abzufangen, Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen und gemeinsam mit dem Betroffenen Voraussetzungen für den erfolgreichen Verlauf eines Bewerbungsgespräches zu erarbeiten. 'Krisenbewältigung spart viel mehr Geld als sie kostet, weil sie die Rückkehr in den Alltag beschleunigt', so die Psychologin.

Besondere Vorsicht fordert Konrad für die Kommunikation der Nachricht, dass die Krise bereits überwunden sei. 'Wenn die Botschaft der Erholung der Banken auch viele aufatmen lässt, darf die weiter steigende Arbeitslosigkeit nicht übersehen werden. Ob die Krise vorbei ist, zeigt sich letztlich erst auf individueller Ebene.' Politiker sollten aus der Krise lernen, dass man Arbeitssuchende und Menschen in Ausbildung nicht alleine lassen darf. 'Es gibt noch immer einen großen Mangel an Berufsorientierung. Was bisher nur für einzelne Randgruppen wie etwa Sonderschüler der Fall war, müsste flächendeckend durchgesetzt werden.'

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Alkohol und Teens
Werbung für Alkoholika wirkt stärker bei der Jugend als bei Erwachsenen. Das ist so natürlich nicht erwün...

Erfolg durch Harmonie
Ein Veranstaltungstag ganz im Zeichen von Erfolg und Harmonie erwartet uns in Wien. PAV lädt hier bei fre...

Alkohol, Vorbilder und David Beckham
Der ehemalige englische Fußball-Superstar David Beckham muss sich derzeit in Großbritannien einige Kritik...

Alkohol, Arbeit und Stress
Menschen, die pro Woche mehr als 48 Stunden arbeiten, trinken nicht nur mehr, sondern sind auch eher gefä...

Betriebliche Fortbildung für den Job
Wer EDV-Trainings sucht oder sich persönlich weiterbilden will, findet rasch zu Angeboten. Anders sieht e...

USA: miese Stimmung am Arbeitsmarkt
Noch nie zuvor haben amerikanische Arbeitnehmer mehr Sorge um ihre wirtschaftlichen Verhältnisse und ihre...

Alexa Wesner stellt sich im Video vor
Die neuen amerikanischen Botschafter stellen sich im Internet in Videos vor. So auch die Botschafterin, d...

Zu sensibel im Job?
Auf Menschen wirken unterschiedlichste Reize. Gleichzeitig, permanent. Viele von uns haben Filter, die hi...

Schonung statt Krankheit
Um die Produktion nicht zu gefährden, hat der Lebensmittelzulieferer Satro die umliegenden Ärzte mit eine...

Nette Bewerber bevorzugt!
Arbeitgeber wählen Bewerber aus, die ihnen persönlich am liebenswürdigsten erscheinen. Potentielle Freund...

Angst? Nein, danke!
Das ist das Motto, wenn sich Personen mit Angststörungen im Internet zusammentun und Informationen aufber...

Stress und Burnout
Die Stresslevel-Erhebung 2012 von Fit will valide Aussagen über die Gefahren rund um den Burnout treffen ...

Krankenstand am Montag
Der Vorstoß, man solle den ersten Tag des Krankenstandes nicht mehr vergütet bekommen, hat heftige Reakti...

Leistungsdruck und Führung
Dauerhafter Zeit- und Leistungsdruck, regelmäßige Überstunden, geringe Entscheidungsspielräume bei gleich...

Sitzen bleiben ist tödlich
Herumsitzen ist gefährlich: Wer täglich elf Stunden oder mehr auf dem Stuhl oder Sofa verbringt, steigert...

Alkohol im Job: Wir nicht!
Dieser Herr im Vordergrund schwört, dass in dieser Firma während der Arbeit sicher nicht getrunken wird. ...

Manager im Risiko: Burn Out
Fast 25 Prozent aller Führungskräfte sind Risikokandidaten für Burnout und vitale Erschöpfung, wie eine S...

Medizin und IT
Um das Potenzial elektronischer Dienste im Gesundheitswesen (E-Health) voll auszuschöpfen, muss sich die ...

Arbeit im Urlaub am Smartphone
Während der Urlaub früher dazu genutzt wurde, völlig Abstand zum Job zu nehmen, ist die Unterscheidung he...

Gesetze der Finanzkrise
Crashs gehören zum Finanzmarkt. Die Krise 2008 ist auch kein Zufall, sondern die Folge der Trends an dies...

Sterblich durch Rauchen und Trinken
Das Rauchen ist hauptverantwortlich dafür, dass in Europa die Männer im Durchschnitt früher sterben als F...

Lücken im Lebenslauf
Die Lebensläufe von Arbeitnehmern werden immer lückenhafter. Einer aktuellen Erhebung des Internationalen...

Mercedes: Kurzarbeit beendet
Mercedes-Benz beendet in den Werken Rastatt und Bremen ab sofort die Kurzarbeit und damit früher als gepl...

Viele Arbeitslose in Europa
Seit August 1998 war die Arbeitslosenquote in der Eurozone nicht mehr so hoch wie im Februar 2010. Zu die...

Rauchen macht dumm, Dumme rauchen...
Einer aktuellen Studie der University of Tel Aviv und dem Sheba Medical Center am Tel Hashomer Hospital z...

Doping im Beruf
Immer mehr Arbeitnehmer greifen zu leistungssteigernden Mitteln, um den Anforderungen des modernen Arbeit...

Jobwechsler als Datendiebe
Die jüngste Studie von Cyber-Ark zeigt das hohe Gefährdungspotenzial einer unzureichenden Datensicherung ...

Porsche bleibt bei Kurzarbeit
Die nach wie vor unsichere Absatzentwicklung auf einzelnen Märkten hat den Vorstand des Sportwagenbauers ...

Supercomputer gegen die Krise
Die EU-Kommission hat eine Wirtschaftssimulationssoftware vorgestellt, mit deren Hilfe künftige Finanzkri...

Anonym und hemmungslos
Der Internet-User von heute hat sich offenbar seiner Hemmungen entledigt und surft scheinbar ohne schlech...

Keine Kurzarbeit bei Mazda
Der japanische Auto-Hersteller Mazda hat jetzt auch die verkürzte Arbeitszeit für seine Angestellten been...

85% ehrliche Lebensläufe
Gute Referenzen, ein gelungenes Anschreiben, ein professionelles Foto - Jobsuchende haben es nicht immer ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSGVO und Fotografie



Porto 2018



Wörtherseetour 2018



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018

Aktuell aus den Magazinen:
 Jugendschutz von Google Family Link für Smartphones
 Pannonia Carnuntum Rallye Fotos von der Historic 2018 Oldtimer Rallye
 Autopilot ins Risiko Tesla hat Probleme mit den Assistenzen und der Sicherheit
 .eu wird geöffnet Nicht nur die Briten kommen an die Europa-TLD.
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net