Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  

22.5.2018 02:43      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

So kann man einen Kredit über die Schweiz aufnehmen
Bitcoin-Demokratie als Gefahr
Amazon will Flipkart kaufen
Bitcoin: Schlechte Tage gehen zu Ende, Ausblick positiv
Führung und Make-Up
Weniger Echokammern?
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Porto 2018


 
Journal.at Journal Wirtschaft
Geld & Finanzen  19.11.2009 (Archiv)

Transaktionssteuer in Europa oder global?

Wie kann man die Finanzmärkte an den Kosten der Krise beteiligen? Die Einführung einer Finanzmarktsteuer wird heftig diskutiert.

Seiten: [1] [2] weiter...

Diese Frage stellte sich die Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer auf dem G20-Gipfel in Schottlands St. Andrews. Insbesondere in Europa verknüpft man mit der Steuer eine Chance, die Finanzierung der EU mit einer eigenen Steuer sicherstellen zu können. Weltweit spaltet diese Herausforderung Ökonomen und Politiker. Überraschend kam da der Vorstoß von Großbritanniens Premierminister Gordon Brown. Er sprach sich dafür aus, Banken bei der Bewältigung der Krisenlasten stärker in die Pflicht zu nehmen.

Nach den Milliardenhilfen für die taumelnde Finanzwelt aus Steuermitteln müsse künftig eine gerechtere Verteilung zwischen Risiken und Gegenleistungen sicher gestellt sein. Steuerzahler dürften nicht mehr für die Fehler der Banken zur Kasse gebeten werden, so Brown. Bislang hatte auch GB sich gegen umfassende Regulierungen des Finanzmarktes gesperrt, da London als bedeutender Standort der Branche gilt. Auf der Konferenz sprach sich der Premier nun überraschend für eine globale Finanzmarktsteuer aus und schlug damit einen neuen Kurs in der Finanzpolitik ein.

Auf seine Forderung einer internationalen Finanztransaktionssteuer reagierten insbesondere die USA und Kanada sehr ablehnend. US-Finanzminister Timothy Geithner legte sein Veto ein und sagte, dass eine Finanzmarktsteuer nichts sei 'zu dessen Unterstützung wir bereit wären.' Kanadas Finanzminister Jim Flaherty bestätigte: 'Mit dieser Idee beschäftigen wir uns nicht.'

Die deutsche Bundesregierung hatte bisher (besonders im Wahlkampf) für eine solche Steuer plädiert. Merkel hatte Ende September erklärt, dass eine Finanzmarktsteuer nur international durchgesetzt werden könne. Es müsse am Ende eine G20-Vereinbarung geben, da diese Ländergruppe einen Großteil der Weltwirtschaft abbilde.

'Es ist nicht hinnehmbar, dass der Erfolg im Finanzmarktsektor von wenigen eingeheimst wird, die Kosten für Versagen aber uns allen aufgebürdet werden,' so Gordon Brown. Früher galt die Finanzmarktsteuer als Projekt der linken Globalisierungskritiker. Spätestens seit der Finanz- und Wirtschaftskrise ist sie mehr in den Fokus der Politik geraten.

Der Spekulationsdämpfende Effekt rückt dabei in den Hintergrund. Hauptargument der Befürworter ist vielmehr, die Akteure auf den Finanzmärkten an den Kosten der Finanzkrise zu beteiligen. Die globalen Finanzmärkte müssten enger an die 'Werte der Mehrheit' gebunden werden, so Brown. Diese seien 'harte Arbeit, Verantwortung und Fairness.' Bausteine, um die Finanzmärkte mehr in die Pflicht zu nehmen, könnten eine weltweite Steuer auf Finanztransaktionen, eine Versicherungsgebühr oder neue Regeln zum Grundkapital der Banken sein. Solche Regeln müssten für alle Finanzzentren der Welt gelten. Doch ohne Zustimmung der USA dürfte eine Realisierung äußerst unwahrscheinlich sein.

Die Grundprinzipien der zu prüfenden Maßnahmen Nach Browns Aussage müssen die zu prüfenden Maßnahmen gewissen Grundprinzipien folgen. Am wichtigsten dabei sei, dass sie global seien, um dem internationalen Finanzmarkt auch Rechnung zu tragen. Zudem soll die Globalität faire Wettbewerbsbedingungen sicherstellen. Finanzzentren in den USA, Europa, Asien, dem Nahen Osten und der Schweiz müssten sich an dieselben Regeln halten. Brown betonte, dass sich 'Großbritannien nicht bewegen werde, wenn sich andere nicht mit bewegen.'


Nächste Seite...

nr/wr/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Steuern #Politik #Europa


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
IWF: Osterreich leistet wenig
Große Ausgaben des Staates korrelieren nicht mit einer hohen Wirkung dieser Investitionen, konstatiert de...

Banken zu reguliert?
Der DAX auf einem historischen Höchststand, sieben Börsegänge mit einem Volumen von sechs Mrd. Euro und K...

12,8 Bio. Dollar
Das sind die Kosten der Finanzkrise für die USA, hat eine unabhängige Studie berechnet. Die zeigt aber au...

Vergleich rund um Credit Suisse
Die Credit Suisse Group und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf haben in einem Verfahren gegen Mitarbeiter...

Narzissmus älterer Macht-Männer
IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn, der der sexuellen Belästigung einer New Yorker Hotelangestellten beschul...

Magazine in Österreich sind zu teuer
Gibt es noch begeisterte Leser von Zeitschriften und Magazinen in Österreich? Bei den Print-Titeln aus De...

Bei den Banken stimmt etwas nicht!
Die rote Forderung, die Banken an derer Rettung auch finanziell zu beteiligen, wurde mit der 500 Mio. Eur...

Wettbewerbsverfahren gegen Google
Europa hat gegen Google ein Verfahren eröffnet, da sich Mitbewerber im Suchergebnis benachteiligt fühlen....

Glücksspiel: EuGH auch in Österreich aktiv
Nach dem gestrigen 'Aus' für das deutsche Monopol auf staatliches Glückspiel folgt heute der Paukenschlag...

Volksbegehren in Österreich
Der Herbst kann politisch spannend werden in Österreich, da einige erfolgversprechende Volksbefragungen d...

Österreichs Wirtschaft geht aus der Krise
Langsam, aber doch: Die Wirtschaft beginnt wieder bessere Zahlen zu liefern und Österreich kehrt auf den ...

Wall Street sucht wieder Personal
In die New Yorker Finanzindustrie ist wieder Schwung gekommen. So hat die Branche in den vergangenen Mona...

Globalisierung ist böse
Johanna Joppe und Christian Ganowski haben etwas ausgemacht, das schlimmer ist als all die Krisen und Pro...

Steuerlast steigt in Österreich
Die OECD hat die Veränderungen der Steuerlast analysiert und nur in Griechenland stärkere Steueranstiege ...

Staaten durch Banken erpressbar
Der Chef der US-Notenbank Ben Bernanke hat erneut harte Worte gegenüber den großen Finanzinstituten gefun...

Hoher Gewinn bei Erste Bank
Der österreichische Finanz-Branchenprimus Erste Bank Group hat trotz doppelt so hoher Risikovorsorgen für...

Supercomputer gegen die Krise
Die EU-Kommission hat eine Wirtschaftssimulationssoftware vorgestellt, mit deren Hilfe künftige Finanzkri...

Dollar wird verlieren...
Wirtschaftsweise und Finanzexperten wärmen derzeit nicht neue, dennoch aktuelle Theorien zur künftigen Ge...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Geld & Finanzen | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSGVO und Fotografie



Porto 2018



Wörtherseetour 2018



Fotos lizensieren



DSG und Newsletter



Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018

Aktuell aus den Magazinen:
 Pannonia Carnuntum Rallye Fotos von der Historic 2018 Oldtimer Rallye
 Autopilot ins Risiko Tesla hat Probleme mit den Assistenzen und der Sicherheit
 .eu wird geöffnet Nicht nur die Briten kommen an die Europa-TLD.
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net