Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  

25.5.2018 09:25      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

So kann man einen Kredit über die Schweiz aufnehmen
Bitcoin-Demokratie als Gefahr
Amazon will Flipkart kaufen
Bitcoin: Schlechte Tage gehen zu Ende, Ausblick positiv
Führung und Make-Up
Weniger Echokammern?
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Porto 2018


 
Journal.at Journal Wirtschaft
Wirtschaft  09.12.2009 (Archiv)

Supercomputer gegen die Krise

Die EU-Kommission hat eine Wirtschaftssimulationssoftware vorgestellt, mit deren Hilfe künftige Finanzkrisen verhindert werden sollen. Voraussagen sollen auch Szenarien zur Krisenbewältigung erleichtern.

Anhand der Technologie soll etwa besser vorausgesagt werden können, wie Banken auf Kreditklemmen und in Folge die Gesamtwirtschaft darauf reagiert. Prognoseinstrumente und gängige Risikovorhersagen der traditionellen Wirtschaftswissenschaft waren bisher aber nicht in der Lage, vor Krisen zu warnen, um sie zu vermeiden. Bislang haben die Stresstests auf Makroebene, die bei Systemrisiken im Zusammenspiel mit der Wirtschaftsentwicklung Alarm schlagen sollten, versagt.

Der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich zufolge hat der Stresstest als Hauptinstrument der Aufseher schon bei früheren Krisen nicht funktioniert und keinen Alarm ausgelöst. Anhand der neuen Software will die EU nun jedoch über ein geeignetes Instrument verfügen, um die 'konventionellen ökonomischen Statistiken und Annahmen zum Verhalten der Wirtschaftsakteure entscheidend zu ergänzen', so die für Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding.

Das EURACE genannte und 2,5 Mio. Euro teure Projekt 'kann es uns erleichtern, den Übergang von der Wirtschaftskunde mit Papier und Bleistift zur Supercomputer-Ökonomie zu vollziehen', meint Reding. Damit seien Prognosen zur Interaktion von großen Populationen unterschiedlicher Wirtschaftsakteure wie Haushalte und Unternehmen, Banken und Kreditnehmer oder Angestellte und Arbeitslose über zahlreiche vernetzte Märkte hinweg möglich, die 'wie reale Personen miteinander Handel treiben oder in Wettbewerb stehen'.

Durch individuelle und realistische Handlungsmuster, die jedem der simulierten Akteure zugeordnet werden, sowie Interaktionen, welche die Marktentwicklungen darstellen, will die EU zu notwendigen politischen Entscheidungen und Maßnahmen gelangen. So soll die Software etwa bei der Suche nach wirtschaftspolitischen Anpassungen hilfreich sein, wenn 2020 ein Viertel der EU-Bevölkerung über 65 Jahre alt ist. Gleichsam könne sie Aufschluss darüber geben, wie die Wirtschaft funktioniert, sollte die Deckung des Energiebedarfs infolge schwindender natürlicher Ressourcen schwieriger werden.

Die Supercomputer-Software betrachte Auswirkungen, die einzelne Maßnahmen auf einem bestimmten Markt zu bestimmten Zeitpunkten haben, nicht mehr wie bisher isoliert von anderen Faktoren. Die traditionelle Wirtschaftswissenschaft ist daran gescheitert, das Ausmaß der Kreditklemme und ihre Folgen auf die Weltwirtschaft korrekt zu prognostizieren. Anhand der Simulationstechnologie würden hingegen die unterschiedlichen Reaktionen von Banken anhand eines breiten Spektrums von Faktoren wie dem notwendigen Umfang von Rücklagen im Vergleich zu den Investitionen oder selbst psychologische Faktoren wie Marktvertrauen veranschaulicht.

Politischen Entscheidungsträgern sollen so Hinweise auf den Umfang der Folgen einer Finanzkrise auf die Realwirtschaft gegeben werden. Dies sei etwa bei steuer- und geldpolitischen Reformen und Informationen über deren Auswirkungen auf Banken und ihre Kunden hilfreich. Durch die Verknüpfung Hunderttausender simulierter Einzelaktionen und -reaktionen könne das Programm den politischen Entscheidungsträgern ein 'besseres und genaueres Bild der Auswirkungen vermitteln, die ihre Politik auf das Leben und die Arbeit der Menschen hat'.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Krise #Computer #Simulation


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Starker Wettercomputer
Der nationale meteorologische Dienst des Vereinigten Königreichs, das Meteorological Office, möchte die e...

USA erholt sich
In den USA geht die Kreditklemme zurück, die Unternehmen investieren wieder. Der deutliche Aufschwung in ...

Mehr Geld braucht das Volk
Es gibt zahlreiche Gründe, weshalb viele Menschen eines Tages an den Punkt kommen, an dem sie um einen Kr...

1 Mio. CPUs rechnen zusammen
Forscher vom Center for Turbulence Research der Stanford University können einen Supercomputing-Meilenste...

Kein Stress bei den Banken
Die heimischen Banken absolvieren den Stresstest weitgehend erfreulich, nur bei den Volksbanken gibt es p...

10 Petaflop bei IBM
IBM hat mit 'Mira' einen Supercomputer angekündigt, der das Rennen um die Performance-Krone für 2012 anhe...

K, der Supercomputer
Wenn etwas super ist, braucht es keine langen Namen. Fujitsu baut etwas, das mehr als super ist. Der schn...

Nebulae bringt China vor Deutschland
Die USA führt die Liste der größten Supercomputer weiter an, dahinter findet jedoch gerade ein Wechsel st...

Viele Arbeitslose in Europa
Seit August 1998 war die Arbeitslosenquote in der Eurozone nicht mehr so hoch wie im Februar 2010. Zu die...

Transaktionssteuer in Europa oder global?
Wie kann man die Finanzmärkte an den Kosten der Krise beteiligen? Die Einführung einer Finanzmarktsteuer...

Psyche und Krise
Die Wirtschaftskrise hat neben der finanziellen auch eine enorme psychische Belastung vieler Menschen mit...

Klartext zum Finanzsystem
Das globalisierte Finanzsystem, das ausgehend von den USA unsere Welt beherrscht, wird wenig kritisch bet...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Wirtschaft | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSGVO und Fotografie



Porto 2018



Wörtherseetour 2018



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018

Aktuell aus den Magazinen:
 Jugendschutz von Google Family Link für Smartphones
 Pannonia Carnuntum Rallye Fotos von der Historic 2018 Oldtimer Rallye
 Autopilot ins Risiko Tesla hat Probleme mit den Assistenzen und der Sicherheit
 .eu wird geöffnet Nicht nur die Briten kommen an die Europa-TLD.
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net