Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  

21.5.2018 13:13      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

So kann man einen Kredit über die Schweiz aufnehmen
Bitcoin-Demokratie als Gefahr
Amazon will Flipkart kaufen
Bitcoin: Schlechte Tage gehen zu Ende, Ausblick positiv
Führung und Make-Up
Weniger Echokammern?
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Porto 2018


 
Journal.at Journal Wirtschaft
Aktuell  12.02.2010 (Archiv)

Veoh vor dem Ende

Das Videoportal mit Schwerpunkt auf Serien und Filme muss vermutlich schließen. Durch einen Rechtsstreit 'ausgehungert' schlitterte es nun in die Insolvenz.

Das Webvideoportal Veoh ist Pleite und steht vor seinem voraussichtlichen Aus. Wie der Anbieter von Online-Spielfilmen bestätigte, meldet das Unternehmen Insolvenz an und verkauft seine Vermögenswerte, um die Investoren zu entschädigen. Diese hatten rund 70 Mio. Dollar in das Start-up gesteckt. Die Veoh-Mitarbeiter wurden bereits entlassen. Im Internet war vor allem der eigenständige Veoh-Webplayer zum Streamen von Online-Videos weit verbreitet.

Die nach einer Beta-Version erst Anfang 2007 offiziell gestartete Plattform hatte versucht, aus dem Webvideo-Boom der vergangenen Jahre Profit zu ziehen, ist damit schlussendlich jedoch gescheitert. Auch der Fokus auf Spielfilme, Webserien und Musikvideos stellte offenbar kein funktionierendes Geschäftsmodell dar, wobei die Website nach eigenen Angaben weltweit über 28 Mio. Nutzer pro Monat verzeichnete. Zu Beginn wurde das Portal noch im Stil von Googles Video-Tochter YouTube gehalten.

Dem Unternehmen hatte ein langwieriger Rechtsstreit mit dem Major-Label Universal massiv zugesetzt. Der Konzern hatte gegen die angebliche Förderung von Urheberrechtsverletzungen geklagt, da Veoh seinen Nutzern ermöglichte, geschützte Videoinhalte auf der Plattform hochzuladen. Obwohl Veoh den Prozess gewinnen konnte, geriet das Start-up in Finanzprobleme, musste bereits im Vorjahr ein Drittel der Belegschaft entlassen und strebte den Verkauf an. Potenzielle Käufer wurden durch das Verfahren jedoch abgeschreckt.

Investoren wie Time Warner, Goldman Sachs, Intel oder der ehemalige Disney-CEO Michael Eisner sind von der Veoh-Insolvenz betroffen. Wie US-Medien berichten, macht Veoh-CEO Dmitry Shapiro die Rechtsstreitigkeiten und das makroökonomische Wirtschaftsklima für die Pleite verantwortlich. Ob das Videoportal nach dem Verkauf der Vermögenswerte einen neuen Betreiber findet, bleibt vorerst offen. Mit dem Bankrott dürfte das Projekt Veoh jedoch endgültig am Ende sein, meint auch Shapiro.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Veoh #Video #Spielfilme #Serien #Krise #Insolvenz


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
AT&T kauft Time Warner
Telekom-Firmen brauchen neue Geschäftfelder und suchen sich diese oft in verwandten Bereichen, die das Ke...

Goldman Sachs investierte in Sexanzeigen
Die US-Großbank Goldman Sachs hat ihren 16-prozentigen Anteil am Medienkonzern Village Voice Media verkau...

Comeback des Videostreams
Zuerst war die DVD und die Idee, deren Inhalte auch im Web verfügbar zu machen. Aus Angst vor Kopien ents...

Videostreaming-Angebote steigen
Die wachsende Nachfrage nach Videostreaming-Angeboten schlägt sich langsam, aber sicher auch im Geschäfts...

Insolvenz: Ben Hur Live abgesagt
Die für den 9. und 10. Februar geplanten Vorstellungen von 'Ben Hur Live' wurden aufgrund des gestellten ...

Westfalia insolvent
Der traditionsreiche Reisemobilhersteller Westfalia ist insolvent. Das Unternehmen aus Rheda-Wiedenbrück ...

2010 wird das kritische Jahr
Die Autokrise könnte länger dauern als gedacht. Dass sich Schwäche des Fahrzeuggeschäfts auf wichtigen Ab...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSGVO und Fotografie



Porto 2018



Wörtherseetour 2018



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018

Aktuell aus den Magazinen:
 Pannonia Carnuntum Rallye Fotos von der Historic 2018 Oldtimer Rallye
 Autopilot ins Risiko Tesla hat Probleme mit den Assistenzen und der Sicherheit
 .eu wird geöffnet Nicht nur die Briten kommen an die Europa-TLD.
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net