Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  

28.5.2018 05:35      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

DSVGO-Öffnung ist LändersacheWegweiser...
.eu für alle: Briten dürfen Domains behaltenWegweiser...
Drei Viertel von Ransomware geplagt
Telefon und eMail weiter wichtig
Smartphones sind die Klimakiller
Fenster für Sommer und Winter
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Porto 2018


 
Journal.at Kurzmeldungen
Politik  12.04.2011 (Archiv)

Zu wenig Energie für Ökostrom

Als politische Reaktion auf die Atomkatastrophe in Fukushima hat Deutschland acht Atommeiler - vorerst vorübergehend - heruntergefahren. In Österreich schlug Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner eine Ökostrom-Novelle vor.

Der Entwurf verfehlt die notwendige Energiewende jedoch, kritisiert der Verband Erneuerbare Energie Österreich EEÖ. 'Statt neue und ambitioniertere Instrumente der Ökostrom-Förderung zu liefern, entspricht der Vorschlag in den Grundzügen dem gültigen Gesetz', so Stefan Moidl von der IG Windkraft.

Grundsätzlich unterstützt der Verband die Ziele wie etwa den Wegfall der Atomstrom-Importe bis 2015. Mehr Impulse für Ökostrom seien begrüßenswert, ebenso der Abbau des Rückstandes von drei Jahren ausbleibender Förderungen. Der vorgeschlagene Weg werde die Ziele jedoch verfehlen, betont EEÖ-Verbandspräsident Josef Plank. 'Ziele bis 2020 statt nur bis 2015 sind nötig, um den Betreibern langfristig stabile Rahmenbedingungen zu geben. Zudem sollte das Ziel einer 25-Prozent-Abdeckung des Stromverbrauchs aus Wind, Sonne, Biomasse und Biogas bis 2020 verankert werden.' Verbesserungen sind auch in den Hürden, Abschlägen und Glücksspiel-ähnlichen Förderbedingungen nötig, mit denen Österreichs Ökostrom-Betreiber heute kämpfen.

Während Deutschland laut jüngsten Angaben des Statistischen Bundesamtes bei einem Ökostrom-Anteil von 17 Prozent hält, erreicht Österreich mit Hilfe der Wasserkraft 70 Prozent. Die Zahlen trügen, so die Experten. 'Während sich der Anteil der Erneuerbaren in Deutschland im vergangenen Jahrzehnt vervierfachte, fiel er in Österreich und erreichte 2010 nicht einmal das von der EU gesteckte Ziel. Deutschland ist am Umstieg, Österreich kann hingegen als EU-weites Schlusslicht seine Energiezukunft nicht aktiv gestalten, wenn es sich bloß auf Lorbeeren der Großväter ausruht', kritisiert Hans Kronberger von Photovoltaic Austria. Eine umfassende Ökostromgesetz-Novellierung könne ein erster Schritt einer langfristigen Wende sein.

Eine Diskussion der Kosten will Plank nicht scheuen, solange die Kosten herkömmlicher Energieträger transparent gemacht werden. 'Bei Atomenergie etwa schaufelt man bewusst Kosten auf künftige Generationen. Ebenso sagt niemand etwas, wenn Milliarden an totalitäre ölfördernde Regimes fließen.' Viele Argumente gegen Erneuerbare Energien seien irrational, etwa die Kritik an der zusätzlichen Belastung jeden Haushalts um 30 Euro durch Ökostrom-Förderung. 'Allein im Vorjahr betrug die Kostensteigerung pro Tankfüllung über 15 Euro und die steigenden Heizölpreise belasten jeden Haushalt um mindestens 200 Euro mehr', so der EEG-Präsident.

Gerade der stabile Strompreis mache den Ökostrom langfristig attraktiv, betont Kronberger gegenüber pressetext. 'Die Nutzung der nicht kapitalisierbaren primären Energieträger wie Sonne, Wasser und Wind wird mit der Zeit immer billiger. Bei Photovoltaik rechnet man in den nächsten fünf Jahren mit einer jährlichen Degression der Gesamtanlagenkosten von fünf Prozent. 2015 wird nach heutiger Sicht die Netzparität erreicht, zwei bis drei Jahre später rechnet sich Photovoltaik dann auch ohne Förderungen.' Viel wichtiger als die Frage nach den ohnehin minimalen Aufschlägen für Ökostrom sei jene, wie viel einer Gesellschaft das Versäumen eines rechtzeitigen Umstiegs koste.

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Energie #Umwelt #Nachhaltigkeit


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Nabucco ist Geschichte
Die Pipeline, die durch die OMV aus Aserbaidschan nach Österreich und da weiter nach Europa für mehr Una...

KMU können bei Strom sparen
Der Wechsel des Stromanbieters bietet für kleine- und mittelständische Unternehmen ein enormes Einsparung...

Erneuerbare Energie in Indien
Erneuerbare Energien, vor allem Solarstrom, könnten in Indien weitaus effizienter zum Einsatz gebracht we...

Ölpreis und Embargo
Der Iran versucht verzweifelt das Ölembargo, das Anfang Juli voll in Kraft tritt, zu umgehen. Die islamis...

Energie ändert sich
Die Aktienkurse US-amerikanischer Atomkraftbetreiber hatten in den Wochen nach der Reaktorkatastrophe von...

Kernschmelze in drei Reaktoren
Bei der Atomkatastrophe in Fukushima kam es nicht nur in Reaktor Eins, sondern auch in Nummer Zwei und Dr...

Mein Strom kommt aus der Steckdose
Die Katastrophe von Tschernobyl jährt sich in diesen Tagen zum 25. Mal, täglich berichten die Medien von ...

Facebook Rechenzentrum geöffnet
IM Open Compute Project zeigt Facebook seine 'grünen' Rechenzentren und beweist einmal mehr, dass man es ...

Ein Haus als Kraftwerk
Niedrigenergiehaus, Nullenergiehaus oder sogar Energie im Überschuss? Ein Haus in Salzburg zeigt als 'mod...

Künstliche Natur für Energie
Der Traum, Photosynthese wie die grünen Blätter zu betreiben, beflügelt Techniker weltweit schon lange. E...

Elektroautos und Atomstrom
Das Image der Elektroautos steht auf dem Spiel, wenn für ihren Betrieb Atom- und Braunkohlestrom zum Eins...

Kauf keine Elektroautos!
Sie sind der Wunsch der Umweltbewegung, der Traum der Techniker und die Vision der Kunden: Elektroautos. ...

Microsoft will grünere IT
Was Energieeffizienz angeht, hat die IT-Branche noch einiges nachzuholen. So lautet die Kritik von Rob Be...

Lüften trotz Heizen
Das richtige Beheizen einer Wohnung im Winter will gelernt sein. Die Abstimmung von Luftfeuchte und Temp...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Politik | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSGVO und Fotografie



Porto 2018



Wörtherseetour 2018



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018

Aktuell aus den Magazinen:
 Jugendschutz von Google Family Link für Smartphones
 Pannonia Carnuntum Rallye Fotos von der Historic 2018 Oldtimer Rallye
 Autopilot ins Risiko Tesla hat Probleme mit den Assistenzen und der Sicherheit
 .eu wird geöffnet Nicht nur die Briten kommen an die Europa-TLD.
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net