Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  

25.8.2016 01:15      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Post: Porto-Tarife 2017 werden einfach teurer
Direkte Demokratie? App zum Präsidenten!
Registrierkassen: Gesetzes-Pfusch wird angepasst
Gruner+Jahr verkauft News-Verlag
mehr...








Bikini Contest 2016


Aktuelle Highlights

Porto Österreich 2017


 
Journal.at Journal Wirtschaft
Aktuell  29.08.2011 (Archiv)

Innovationen ohne Jobs

Der Abgang von Apple-Gründer Steve Jobs diese Woche war wegen seiner Krebserkrankung zwar erwartet worden. Die damit verbundenen Folgen für das Unternehmen sind jedoch noch nicht absehbar.

Laut Experten zählte Jobs zu den wenigen Personen der Technologieszene, die erkannt haben, dass Kunden nicht mit aufgeblähten Funktionalitäten belästigt werden dürfen. Der Nutzen sei wichtig. 'Jobs betrachtet Technik nicht als Selbstzweck. Er stellt sie nur unauffällig bereit', so Innovationsberater Bruno Weisshaupt.

Auch wenn Steve Jobs jetzt nicht mehr an der Spitze von Apple steht, wird sein Unternehmen noch lange in der Erfolgsspur bleiben, sagt Udo Nadolski, Geschäftsführer von Harvey Nash, einem IT-Service-Provider für Technical Recruitment, Outsourcing Services und Strategic Leadership: 'Als Chef des Verwaltungsrates wird er als wichtiger Stratege an Bord bleiben. Sein Nachfolger Tim Cook ist schon so lange an seiner Seite, dass er die Innovationskultur von Apple weiter entfalten wird', so Nadolski gegenüber pressetext.

Dem Experten nach ist auch Cook von der Idee getrieben, an Einfachheit und nicht an Komplexität zu arbeiten. Das sei nur möglich, wenn Zugriff auf die primären Technologien hinter den Produkten besteht. 'Ein gut funktionierendes Produkt kann nicht gelingen, wenn Software und Hardware nicht zusammenspielen. Alles was Apple auf den Markt bringt, entsteht durch ein holistisches Konzept und der völligen Abkehr von der klassischen Produktentwicklung', resümiert Nadolski.

So frage sich Steve Jobs nicht, wie er die Vergangenheit verbessern kann, sondern orientiert sich nicht am Status quo. Jobs sei ausschließlich daran interessiert, etwas fundamental Anderes und Besseres in die Welt zu setzen, unterstreicht der IT-Branchenkenner. Frei nach dem Motto von Henry Ford: 'Wenn ich meine Kunden gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie mir geantwortet: ,Ein schnelleres Pferd'.'

Im Unterschied zu Microsoft und Google hat Apple eine klare 'Theorie vom Gesamtprodukt', erläutert Jay Elliot, ehemaliger Senior Vice President von Apple: Wer mit technischen Produkten Erfolg haben will, sollte die Hardware und die Software entwickeln. Hier liege die Schwäche von Open-Source-Produkten. Laut Weisshaupt bleibt die Hardware für die Kundenbindung nach wie vor wichtig. Das stelle Apple jeden Tag unter Beweis. Worauf es ankomme, sei die Konfiguration von Endgeräten und Anwendungen.

'Nicht nur Apps regieren die Welt. Man braucht auch ein physisches Gesicht gegenüber den Kunden. Für Google sind die asiatischen Hersteller, die auf das Android-Betriebssystem setzen, gar nicht so wichtig. Viel spannender ist es doch, die Wertschöpfung auch in der Hardware zu haben. Hier liegt für Google das Potenzial beim Kauf der Mobilfunksparte von Motorola - auch wenn man dadurch zum Konkurrenten der bisherigen Kunden wird', sagt Weisshaupt.

Die Erfolgsprinzipien des Apple-Gründers haben laut Weisshaupt zwar rund ein Prozent der Wirtschaftsentscheider begriffen. Es dauere aber noch 20 Jahre, bis alle Firmen ihre Innovationsphilosophie ändern. Auch reiche nicht aus, sich auf die Verbesserung des User-Interfaces zu konzentrieren. Wichtig sei die gesamte Struktur. 'Wenn man neue Produkte entwickelt, sollten auch die Kundenwünsche erkannt werden, die nicht mit den heutigen Lösungen in Verbindung stehen. Das tradierte Lösungsdenken stößt da sehr schnell an Grenzen. Wichtig ist ein offenes Denken auf der grünen Wiese', erläutert Weisshaupt.

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Apple #Steve Jobs #iPod #iPhone #iPad


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Wissen in der Informationsgesellschaft
Der hohe Grad an Technologisierung nimmt zwar immer mehr händische Arbeit ab, macht grundlegendes technis...

Fehlt Apple die Innovation?
Der kalifornische Computerriese Apple spürt zunehmend den Atem seiner Konkurrenten im Nacken - einer von ...

Falten reduzieren
Sicher mit eine der häufigsten Behandlungswünsche 'älterer' Beauty-Patienten ist der der Faltenreduktion....

Einfach mit Jobs
Der Tod des charismatischen Apple-Chefs Steve Jobs hat eine Diskussion über die künftige Ausrichtung des ...

Cook's Jobs
Nach seiner Rückkehr an die Spitze des Unternehmens führte Steve Jobs Apple zurück in die schwarzen Zahle...

Bio-Computer gegen Krebs
Ein Forscherteam an der ETH Zürich hat in Zusammenarbeit mit Kollegen vom MIT einen Weg gefunden, ein bio...

Steve Jobs tritt ab
Erneut tritt der Boss von Apple von seinem Posten zurück und wieder sind es gesundheitliche Probleme des ...

iCloud startet als persönliche Wolke
Apple hat seine digitale Datenwolke 'iCloud' vorgestellt, die eine einfache Synchronisierung von Inhalten...

Apple: Hype vor dem Ende?
Der fanatische Hype um Apple-Produkte gehört langfristig der Vergangenheit an - zumindest wenn es nach ei...

iPad 2 präsentiert
Steve Jobs steht auf der Bühne, was an sich Großes ankündigt. Und die Vorabinformationen rund um das Appl...

Google ohne Papa
Eric Schmidt bleibt im Unternehmen, zieht sich aber in die zweite Reihe zurück. Der neue Mann an der Spit...

Steve Jobs überläßt Tagesgeschäft anderen
Er zieht sich wieder einmal aus dem Job bei Apple zurück, um seine Gesundheit zu schonen. Schon einmal ha...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Ende des Targetings



Porto Österreich 2017



Tuning Days Teesdorf 2016



Drohnen in Österreich



Studie: Zuhause



Bass & Style



Videos: Tuning Days 2016


Honda NSX

Aktuell aus den Magazinen:
 Datum und Wirtschaftsblatt Sperre und Neuanfang bei den Printmedien
 Porto in Österreich ab 2017 Portokosten steigen deutlich an
 Tuning Treffen Wien 2016 Fotos, Videos, Infos von der Hatzer Summernight
 Start-Ups zieht es nach Deutschland Mehr Geld und Förderung beschlossen
 Visitenkarte gegen Stalker Privatsphäre bei neuen Kontakten wahren!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2016    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net