Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  

25.9.2017 22:59      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Protektionismus kostet Geld
Stundensatz als Selbstständiger berechnen
Michael Kors kauft Jimmy Choo
Brain Drain aus England
mehr...








AutoSzene 07/17


Aktuelle Highlights

Thunder Power


 
Journal.at Journal Wirtschaft
Wirtschaft  09.09.2011 (Archiv)

ÖVAG verkauft Ost-Tochter

Die Österreichische Volksbanken AG hat ihre Tochtergesellschaft Volksbank International AG (VBI) an die russische Sberbank verkauft. Der Kaufpreis beträgt 585 Mio. Euro.

Bisher hatten die ÖVAG 51 Prozent, die deutschen Bankengruppen DZ Bank/WGZ Bank sowie die französische BPCE jeweils 24,5 Prozent an der VBI gehalten. 'Mit dem Verkauf ist uns eine Transaktion in einem nicht gerade freundlichen Marktumfeld gelungen. Es ist ein herzeigbares Ergebnis', so ÖVAG-Generaldirektor Gerald Wenzel gegenüber pressetext. Der Verkauf stellt für die ÖVAG, die beim europäischen Bankenstresstest durchgefallen ist, einen Meilenstein in der Umsetzung ihrer Reformstrategie dar.

'Mit dem Rückzug aus den CEE-Ländern können wir unsere Kapitalstruktur weiter verbessern und eine deutliche Risikoreduktion erzielen', so Wenzel. Die Kernkapitalquote verbessert sich um rund zwei Prozentpunkte, damit wird die Eigenmittelposition um knapp 300 Mio. Euro gestärkt. Die Volksbank Rumänien ist nicht Bestandteil der Transaktion. In Abstimmung mit den Mehrheitsaktionären wurde beschlossen, das rumänische Geschäft in den kommenden zwei bis drei Jahren zu repositionieren und danach zu verkaufen.

Der Kaufpreis liegt in einer Spanne von 585 Mio. bis 645 Mio. Euro in Abhängigkeit von der Geschäftsentwicklung der VBI-Gruppe im Geschäftsjahr 2011. Zusätzlich zum Kaufpreis wird die Sberbank die bisher bestehende Gesellschafter-Finanzierung von knapp 2,5 Mrd. Euro übernehmen. 'Die Verhandlungen waren nicht leicht und haben sich in die Länge gezogen', so Herman Gref, Vorstandsvorsitzender der Sberbank und ehemaliger russischer Wirtschaftminister, im Gespräch mit pressetext. Letztendlich habe man sich einigen können.

Das von der Sberbank erworbene Banken-Netzwerk besteht aus neun Instituten in acht Ländern: Slowakei, Tschechien, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien und Ukraine. Per Ende Juni 2011 verfügten die neun VBI-Banken über insgesamt 291 Geschäftsstellen und beschäftigten 3.993 Mitarbeiter. Das Closing soll bis zum Jahresende, spätestens aber bis zum 15. Februar 2012, erfolgen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Volksbanken #Bank #Verkauf


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Kein Stress bei den Banken
Die heimischen Banken absolvieren den Stresstest weitgehend erfreulich, nur bei den Volksbanken gibt es p...

Spar-Kalkulator
Mit einem neuen Zinsen-Rechner ist die Volksbank im Web aktiv. Per Schieberegler lassen sich dabei die Zi...

Austromarken.at - Österreichs große Marken!
...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Wirtschaft | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Browser



Thunder Power



Stonic



Straßenfest 1080 Wien



Laura Helena Buch



Ferrari Coupe 2017



HSN 2017 Vösendorf


BMW Alpina

Aktuell aus den Magazinen:
 Monero statt Werbung? Mining aufgrund Adblocker als Alternative ungeeignet
 Elektrisch wie Tesla Kommt aber aus Spanien, Italien und Taiwan: Thunder Power
 Neuheit Nikon D850 Bereits in der Hand gehabt: Die neue Profi-Kamera von Nikon
 Facebook Marktplatz Das Social Network startet mit einer Kleinanzeigenplattform.
 Alternative Browser Bessere Alternativen zu Chrome, Safari, Explorer und Firefox

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net