Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  

25.2.2017 10:11      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Korruption und Strafen
Britische Banken suchen Brexit-Lösungen
Werbeabgabe auf Internet
Registrierkassen: Wenig Einnahmen
Behavioral Pricing verwirrt Kunden
mehr...








grlz #9


Aktuelle Highlights

Heizung: Bedarf berechnen


 
Journal.at Journal Wirtschaft
Politik  06.10.2011 (Archiv)

Medizin und IT

Um das Potenzial elektronischer Dienste im Gesundheitswesen (E-Health) voll auszuschöpfen, muss sich die Medizin völlig neu strukturieren. Die EU fordert Experten und Politik.

Das betont Robert Madelin, Generaldirektor für Information in Gesellschaft und Medien bei der Europäischen Kommission, im Interview mit pressetext. Der Experte fordert auf dem European Health Forum Gastein mehr politische Unterstützung zur Beschleunigung der E-Health-Umsetzung. Bedenken gegenüber den geplanten Maßnahmen hält er deren Vorteile entgegen.

E-Health umschreibt die Vielzahl der Möglichkeiten des Computer- und Interneteinsatzes in der Medizin. Am bekanntesten davon sind die elektronische Erfassung verordneter oder rezeptfreier Medikamente (E-Medikation) oder elektronische Patientendokumente als Ersatz von Papier. Sie sollen Wechselwirkungen prüfen und Mehrfachuntersuchungen oder -verordnungen vermeiden. 'Doch auch Telemedizin und Telemonitoring gehören dazu, wo die Dienstleistung zum Patienten nach Hause kommt statt umgekehrt - oder die beschleunigte Pharmaforschung durch Supercomputer, die das Gehirn oder den ganzen Körper simulieren', erklärt Madelin.

Innerhalb der Innovationen im Gesundheitssystem räumt Madelin E-Health eine zentrale Stellung ein. 'Ihr schlagender Vorteil ist, dass sie viele Abläufe weitaus effektiver und kostengünstiger macht. Etwa in Schottland sank durch derartige Maßnahmen der Anteil der Spitalsübernachtungen, bei denen sich alte Menschen nur wegen Unwohlseins hospitalisieren ließen, um 25 Prozent. Die Betroffenen erhielten stattdessen zuhause schnellere und bessere Beratung, welche Mittel sie einnehmen sollten. Mehr Patienten wurden mit weniger Budget besser versorgt.'

Die neue Technik erfordert dem experten nach allerdings auch einen Organisationswandel. 'Die kardiologische Fernbetreuung etwa gelingt nur, wenn sie durch ein Betreuungsteam unterstützt wird. Das ist zum Beispiel eine Krankenschwester, die zum regelmäßigen Hausbesuch kommt und eng mit den aus der Distanz agierenden Ärzten in Kommunikation steht.' Auch die Einschulung der Patienten wird nötig, um Programme wie etwa die Teleprüfung der Sturzgefährdung, die Telekonsultation bei chronischen Wunden oder Tele-EKG umzusetzen. 'Bei richtigem Einbezug gibt es selbst bei alten Patienten kaum mehr Berührungsängste', glaubt Madison.

Die Vorteile von E-Health wiegen für Madison schwerer als bisherige Kritikpunkte. Diese kommen durchaus auch seitens der Ärzte - wie etwa vom österreichischen Hausärzteverband, der sich bisher gegen die E-Medikation sperrt. Das blinde Vertrauen in E-Health sei nicht gerechtfertigt, befindet der Verband, da die Hinweise auf Kosteneffizienz, bessere Verschreibung, weniger Medikationsfehler oder Therapieerfolge bisher nur schwach und Risiken zu wenig erforscht seien. Ihre Gegenargumente stützen die Hausärzte auf Metaanalysen von Londoner Cochrane-Forschern.

Die Ärztekritik sieht der Experte gelassen: 'Der anfängliche Zweifel ist eine natürliche Reaktion, zeugt aber von fehlendem Verständnis.' In Projekten mit hohem Grad an E-Health-Umsetzung seien Mediziner froh, sich dank der Technik auf ihre Hauptaufgaben konzentrieren und mehr Patienten versorgen zu können. Freilich hat sich E-Health auch der Datenschutzfrage zu stellen. Madison verweist diesbezüglich auf 'bereits ausgereifte' Konzepte, muss aber eingestehen, dass der 'Risikofaktor Mensch' nie überwunden werde.

Bisher testet und evaluiert die EU die E-Medikation erst in Pilotspitälern. Für die Zukunft fordert der Experte mehr politische Unterstützung für den raschen Wandel. 'Die Entscheidungen der Politik müssen sich mehr an den Ergebnissen der Patienten als an den Sorgen der Ärzte orientieren. Jede Innovation dieser Art braucht gewöhnlich 20 Jahre, bis sie ins Laufen kommt. Die Lösungen vieler Probleme sind bereits da, doch es wäre eine Tragödie, wenn die Einführung derart lange dauert.'

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gesundheit #Politik #Computer #Verwaltung


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Bio-Verschlüsselung per EKG
Elektronische Gesundheitsakten beinhalten höchst sensible Daten - wie diese mit dem eigenen Herzschlag ge...

EKG zuhause machen?
Forscher an der North Carolina State University (NC State) haben einen tragbaren Sensor entwickelt, der g...

Seti @ Android
Der durch das Projekt SETI@Home bekannt gewordene Informatiker David Anderson von der University of Calif...

Quantencomputer kommt
Das Rennen um den ersten praktisch einsetzbaren Quantencomputer biegt langsam in die Zielgerade ein. Der ...

Zunge als Navi für Blinde
Ein kleiner Arduino-Prozessor namens 'Tongueduino' übermittelt visuelle Informationen anhand von elektris...

1 Mio. CPUs rechnen zusammen
Forscher vom Center for Turbulence Research der Stanford University können einen Supercomputing-Meilenste...

Medikamente richtig eingenommen?
Ein Chip innerhalb der Tabletten soll künftig gemeinsam mit einem Smartphone dafür sorgen, dass mehr Kont...

Höchstleistung für das Gehirn
Wissenschaftler Allan Snyder von der University of Sydney glaubt, dass durch Stimulation des Gehirns mit ...

Handy an Kleinhirn
Die Grenze zwischen Mensch und mobiler Technik verschwindet bald völlig, sagt der Chiphersteller Intel. D...

Internet ändert Gehirn?
Das dauernde Multitasking und die nicht-lineare Struktur des Internets hinterlassen mittlerweile deutlich...

Novartis: Jobs und Patente gefährdet
Patentablauf des umsatzstärksten Medikaments und Abbruch einer Studie führen zu Umsatzeinbußen und zwinge...

Neuronen-PC kommt?
Informatiker der Technischen Universität (TU) Graz haben entdeckt, wie das Gehirn gezielt Informationen v...

15 Jahre Führerschein
Nun geht das Gesetz durch den Ministerrat, doch die Wünsche und Ideen der EU wurden leider nicht umgesetz...

Was Zigaretten kosten müssten...
Zigaretten kostet Rauchern weit mehr als sie am Automaten bezahlen müssen. Auf stolze 100 Euro pro Schach...

Sterberisiko bei Geburt zu hoch
Schwangere Frauen in Entwicklungsländern sind heute dem gleichen Sterberisiko ausgesetzt wie Frauen in Gr...

Psyche und Krise
Die Wirtschaftskrise hat neben der finanziellen auch eine enorme psychische Belastung vieler Menschen mit...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Politik | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Werbeabgabe im Web?



Heizung: Bedarf berechnen



Opel Crossland X



Mode für das Badezimmer



Lego Batman Kinofilm



Instagram-Fans kaufen



Golf Update 2017


Autoszene 2017

Aktuell aus den Magazinen:
 Kommt Lada wieder? Ein westlicherer Vesta soll die Bahn nach Europa wieder öffnen.
 Keine Strafe Verkehrszeichen war auf falscher Seite montiert.
 Urheberrecht besser durchsetzbar Mit einem Urteil des EuGH werden Werke endlich wertvoller.
 Wellness im eigenen Badezimmer Die Mode- und Technik-Trends für das eigene Badezimmer.
 Golf 2017 Das Facelifting des VW Golf will ein Update sein.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net