Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  

23.4.2018 23:23      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Drei Viertel von Ransomware geplagt
Telefon und eMail weiter wichtig
Smartphones sind die Klimakiller
Fenster für Sommer und Winter
DSGVO lähmt Wirtschaft
Wie der Brexit zustande kam...
Mitarbeiter für DatenschutzWegweiser...
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Kontakt mit Datenschutz


 
Journal.at Kurzmeldungen
Aktuelles  20.04.2012 (Archiv)

Norwegen wächst an Breivik

Norwegen geht äußerst mutig vor im Prozess, den es Oslo-Attentäter Anders Breivik derzeit macht - und wird gestärkt daraus hervorgehen.

Zu diesem Schluss kommt der Soziologe und Philosoph Alexander Dill im Interview mit pressetext. 'Ein Verfahren, bei dem ein 77-facher Mörder ohne Handschellen und im Anzug sitzen und seine politischen Ansichten öffentlich aussprechen darf, zeugt von enormer Souveränität des Landes. Norwegens lässt seine Grundfeste dadurch nicht in Frage stellen', so der Experte, der das Basel Institute of Commons and Economics leitet.

Die aktuelle Vorgehensweise sieht Dill als Fortsetzung der Reaktion des skandinavischen Landes unmittelbar auf das Attentat vom 22. Juli 2011. Wie er in seinem soeben bei oekom erschienenen Buch 'Gemeinsam sind wir reich' in Erinnerung ruft, folgte damals öffentliches Schweigen statt Diskussionen und Streitigkeiten um die politische Rechte. Nicht etwa ein gemeinsames Bekenntnis, sondern geteilter Schmerz und Trauer hätten ein Kollektiv geschaffen, das Norwegens Gesellschaft noch harmonischer machte.

Für weniger offene Systeme sei der Breivik-Prozess eine Provokation. 'Etwa in den USA herrscht Unverständnis über die Behandlung des Täters und viele Leserkommentare in den Medien fordern seine Erschießung. Auch in Europa häufen sich die Rufe, dass die Polizei Breivik schon 2010 hätte fassen müssen.' Norwegen fordere jedoch weder Polizeibefragungen, noch gab es ein Köpferollen in der Exekutive. 'Die Einsicht setzte sich durch, dass Einzelattentäter nicht durch staatliches Handeln oder Gesetze zu verhindern sind.'

Ein ähnlich mutiges Signal sei das zweite rechtspsychiatrische Gutachten, das auf Drängen der norwegischen Öffentlichkeit erstellt wurde und Breivik volle strafrechtliche Zurechnungsfähigkeit attestierte. Beim ersten Gutachten, das eine Psychose und paranoide Schizophrenie festgestellt hatte, ortet Dill einen nicht zulässigen Umkehrschluss, der die Psychiatrie bloß instrumentalisiere. 'Man war davon ausgegangen, nur ein Verrückter könne eine derart irre Tat vollbringen. Ähnlich pocht auch der Anwalt des US-Soldaten, der im März 17 Afghanen erschoss, auf 'posttraumatischen Stress' seines Mandanten.'

Es sei jedoch nicht im Interesse Norwegens, Breivik als Irren darzustellen, da das Rechtssystem auf Resozialisierung abziele. 'Die Staatsanwältin Inga Bejer Engh setzt alles daran, Breivik zur Einsicht zu bringen, dass seine islamophobe Begründung nicht haltbar ist. Die Botschaft dabei: Jeder Bürger kann für Demokratie gewonnen werden - ähnlich wie der Papst-Attentäter Agca seine Tat als Fehler erkannte und sich entschuldigte.' Symbolhafter Ausdruck dieser Resozialisierung ist Norwegens Schwerverbrecher-Gefangeneninsel Bastøy, die völlig ohne Mauern oder Stacheldraht sowie mit minimaler Bewachung auskommt. Ausbrüche gab es hier bisher keine.

Erklärbar sei diese Haltung Norwegens nur durch seine lange demokratische Tradition, die ähnlich wie die Schweiz auf Konsens statt auf Konfrontation gründet. 'Norwegen hält Toleranz, Sicherheit und Vertrauen hoch und traut den Bürgern zu, sich auf mündige Weise selbst ein Bild zu machen und Breiviks Aussagen einzuordnen. Angst vor Nachahmungstätern gibt es nicht. In der Gelassenheit zeigt sich das Niveau der Demokratie.'

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Psychologie #Demokratie #Terror #Gericht


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Islamismus, Pegida und Medien
Aktuelle Anlassfälle für eine Beurteilung der Lage oder sogar für konkrete Gesetzgebung zu verwenden, ist...

App erkennt Schizophrene
Die neue App 'Priori' von Forschern der University Michigan überwacht die eigenen spezifischen Stimmmuste...

Facebook-Mörderring aufgeflogen
63 New Yorker Straftäter konnten mithilfe von Social Media hinter Schloss und Riegel gebracht werden. Org...

Macht ändert Menschen
Machtvolle Menschen unterscheiden klar zwischen richtig und falsch und bestrafen Übeltäter zudem strenger...

Medien: Angst und Business
Beim European Newspaper Congress in Wien haben Experten über das ambivalente Verhältnis der Medien zur A...

Wolkenkratzer aus Holz
Die kanadische Stadt Vancouver erhält ein Hochhaus der besonderen Art. Es wird aus Holz gebaut....

Schnelles Internet in Europa
Das FTTH Council Europe hat auf der aktuell in München stattfindenden FTTH-Konferenz 2012 nun das vollstä...

9/11: USA noch immer gekränkt
Die USA haben es bis heute nicht geschafft, das Terrorattentat vom 11. September 2001 in reifer Form aufz...

Erdgas in Europa
Die Versorgung mit Erdgas-Tankstellen in Europa und Österreich sei gut, meldet Wien Energie. Besitzer von...

Skandinavien soll ohne Bargeld auskommen
Das Argument: Bargeld ist ein verlockendes Relikt aus längst vergangene Tagen, das Kriminalität fördert. ...

Nordeuropa oder Österreich
Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden sind an der Planung eines gemeinsamen Staates. In Öster...

Forum: Ihre Meinung dazu!

lichtkegel* 25.4.2012 09:17
Norwegens Schwäche
So kann man Schwäche und Feigheit im Fall Breivnik auch darstellen. Wenn sichd er Papstattentäter entschuldigt, dann ist er re-sozialisiert...??? Das ist ja wohl naiv hoch 3! Breivnik würde sich in de ... [mehr!]
[AufZack Talk] [Forum] [Thread]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSGVO und Fotografie



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net