Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  

28.8.2016 02:29      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Strenge Regeln machen Betrüger
Post: Porto-Tarife 2017 werden einfach teurer
Direkte Demokratie? App zum Präsidenten!
Registrierkassen: Gesetzes-Pfusch wird angepasst
Gruner+Jahr verkauft News-Verlag
mehr...








Bikini Contest 2016


Aktuelle Highlights

Porto Österreich 2017


 
Journal.at Journal Wirtschaft
Lieferanten  14.12.2012 (Archiv)

KMU können bei Strom sparen

Der Wechsel des Stromanbieters bietet für kleine- und mittelständische Unternehmen ein enormes Einsparungspotenzial. Bis zu 15% soll einfach möglich sein.

Die Bereitschaft zum Anbieterwechsel im Gewerbe ist derzeit noch gering, doch er zahlt sich aus. Aufgrund der Marktliberalisierung ist der Preiskampf zwischen den Anbietern hart und die Wettbewerbssituation angespannt. Genau diese Chance sollten neben den privaten Haushalten vor allem auch KMUs nicht ungenutzt lassen.

Online-Vergleichsportale bieten dafür eine erste Orientierung, doch wirklich aussagekräftig sind sie nicht immer. So wird man bei der E-Control-Austria erst ab einem Jahresverbrauch von mindestens 100.000 kWh als gewerblicher Betrieb eingestuft. Verbraucht man weniger, können Abnehmer die Preise zahlreicher Stromlieferanten miteinander vergleichen.

Der auf den ersten Blick billigste Anbieter entpuppt sich dabei manchmal als teurere Lösung. Wechselwilligen Unternehmern sei geraten, die Anbieter direkt zu kontaktieren und sich maßgeschneiderte Angebote unterbreiten zu lassen. Der mögliche Preisnachlass kann sich sehen lassen, ebenso die dadurch jährlichen Einsparungen im zweistelligen Prozentbereich. Wichtig dabei ist, mit den Lieferanten einen fixen Cent-Preis zu vereinbaren, der über einen möglichst langen Zeitraum hält.

Insbesondere angestammte Anbieter und Branchenführer sollten von den gewerblichen sowie privaten Kunden hinterfragt werden. Nicht selten nutzen sie ihre über die Jahre aufgebaute Marktmacht und breite Bekanntheit in der Bevölkerung, um vergleichsweise hohe Preise zu verlangen. Die Verbund AG, Österreichs führendes Stromunternehmen, wirbt aktuell offensiv mit preisgünstigen Angeboten und 'insgesamt 135 Tagen Gratis-Strom'. Für das darauffolgende Kleingedruckte braucht man dann beinahe einen Übersetzer.

Vor allem KMUs kämpfen im Zuge der Finanzkrise mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Die Fixkosten niedrig zu halten, ist für Firmenverantwortliche oftmals die oberste Prämisse auf der Ausgabenseite. Steigende Mieten - vor allem im städtischen Bereich - zwingen nicht selten zum Umdenken in der Chefetage. Doch aufgrund des ungünstigen Abnahmeprofils von KMUs ist der Wechsel schwieriger als gedacht. Der Stromverbrauch von kleinen und mittelgroßen Firmen ist aufwendiger zu prognostizieren als der von Privaten aber auch von Konzernen, die ihren benötigten Strom in großen Mengen beziehen.

Anbieter zeigen sich bei der Preisgestaltung gegenüber KMUs deshalb wenig flexibel. Sie gelten gewissermaßen als 'Verlierer' der Liberalisierung des Strommarktes. Doch nicht bei jedem Anbieter stößt man auf taube Ohren wie die Recherchen zeigen. Der Vergleich lohnt, und oftmals auch der Wechsel. Vor kryptischen Vertragsformulierungen, falschen Versprechungen und verdeckten Bedingungen, Steuern sowie Abgaben sei jedoch gewarnt.

Die Kosten für Strom steigen seit Jahren kontinuierlich. Durch die Erhöhung der Ökostrom-Umlage wird im kommenden Jahr wieder an der Preisschraube gedreht. In Deutschland beträgt die Steigerung 47 Prozent. Das heißt, die Kilowattstunde kostet zwischen Rhein und Oder künftig 5,28 Cent. Obwohl der Strommarkt bereits im Jahr 1998 liberalisiert wurde, haben seitdem nur 26 Prozent der Haushalte den Anbieter zu ihren Gunsten gewechselt. Vor dem Hintergrund der steigenden Stromkosten rechnen Experten allerdings mit einem wachsenden Bewusstsein innerhalb der Bevölkerung sowie beim Gewerbe.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Strom #Energie #Sparen #KMU #Unternehmen


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Software verringert Stromverbrauch
Das US-Software-Start-up Enerlytics identitifiziert genau jene Codes von Smartphone-Apps, die zu einer sc...

Husqvarna geht an Pierer
Eigentlich ist Husqvarna eine Stadt in Schweden. Von dort stammen die Motorräder dieses Namens auch ab, w...

Österreich ist Sparmeister
Mehr als jeder vierte Österreicher spart regelmäßig, was europäische Spitze ist. Sparziel Nummer eins ist...

Potential bei Energie
Man könnte eine Menge Energie sparen und damit dem Klima helfen. Forscher haben herausgefunden, dass alle...

Wetter per Netzwerk erfassen
Netatmo hat mit seiner 'Urban Weather Station' ein Wetterüberwachungsnetzwerk vorgestellt, das sich aus z...

Die Kosten von Facebook
Jeder Facebook-User ist über 100 Dollar wert, wenn man den Aktienkurs umlegt auf die Userzahl. Doch jeder...

Spielkonsolen sind Stromfresser
Der Gesamtenergieverbrauch von Videospielkonsolen ist durch die rasche Zunahme der Reichweite, steigenden...

Roboter statt Wärmepumpe
Daniel Abendroth und Andreas Meinhardt entwickeln einen Roboter namens H-Agent, der zur intelligenten und...

Zu wenig Energie für Ökostrom
Als politische Reaktion auf die Atomkatastrophe in Fukushima hat Deutschland acht Atommeiler - vorerst vo...

Ein Haus als Kraftwerk
Niedrigenergiehaus, Nullenergiehaus oder sogar Energie im Überschuss? Ein Haus in Salzburg zeigt als 'mod...

Strahlendes Europa
Die Energiefrage darf erneut gestellt werden. Wenn sogar das High-Tech-Paradies Japan mit der Nukleartech...

Elektroauto soll Strom speichern
Der japanische Elektronikkonzern Sharp hat einen Stromrichter entwickelt und getestet, der einer Verwendu...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Lieferanten | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Ende des Targetings



Porto Österreich 2017



Tuning Days Teesdorf 2016



Drohnen in Österreich



Studie: Zuhause



Bass & Style



Videos: Tuning Days 2016


Honda NSX

Aktuell aus den Magazinen:
 Datum und Wirtschaftsblatt Sperre und Neuanfang bei den Printmedien
 Porto in Österreich ab 2017 Portokosten steigen deutlich an
 Tuning Treffen Wien 2016 Fotos, Videos, Infos von der Hatzer Summernight
 Start-Ups zieht es nach Deutschland Mehr Geld und Förderung beschlossen
 Visitenkarte gegen Stalker Privatsphäre bei neuen Kontakten wahren!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2016    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net