Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  

23.4.2018 23:30      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Drei Viertel von Ransomware geplagt
Telefon und eMail weiter wichtig
Smartphones sind die Klimakiller
Fenster für Sommer und Winter
DSGVO lähmt Wirtschaft
Wie der Brexit zustande kam...
Mitarbeiter für DatenschutzWegweiser...
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Kontakt mit Datenschutz


 
Journal.at Kurzmeldungen
Aktuelles  29.12.2012 (Archiv)

Wachstum ab 2015

Das Zurückkehren auf einen stabilen Wachstumskurs ist für den Euroraum erst ab dem Jahr 2015 realistisch. Auf weitreichende Finanzkrisen wie diese folgt tendenziell ein Anstieg der Staatsschulden.

Durch den höheren Verschuldungsgrad wird das Wirtschaftswachstum wiederum nachhaltig belastet. Markus Wiedemann, Geschäftsführender Direktor der Liechtensteinischen Landesbank, rechnet deshalb erst in frühestens zwei Jahren mit konstanten Wachstumszahlen. Für einen Fortbestand der Eurozone in seiner jetzigen Form sieht er trotzdem wenig Chancen. 'Länder mit chronischen Wettbewerbs- und Wachstumsproblemen werden wahrscheinlich aus der Währungsunion ausscheiden', erklärt Wiedemann auf Anfrage von pressetext.

Die oft zitierten Krisenländer aus dem Mittelmeerraum haben in den vergangenen Monaten und Jahren bereits harte Sparmaßnahmen getroffen. Deutlich wird das am Primärsaldo, also der Differenz zwischen staatlichen Einnahmen und Ausgaben, der jeweiligen Staaten. Dieser hat sich zwischen 2009 und 2012 in Griechenland um 9,7 Prozent der Wirtschaftsleistung erhöht. Italiens Anstieg beträgt in diesem Zeitraum 4,2 Prozent, jener Spaniens sogar 7,2 Prozent. Deutschland liegt in diesem Vergleich bei geringen 1,8 Prozent. Trotz des eingeschlagenen Sparkurses dreht sich die Abwärtsspirale für Athen weiter. Seit Beginn der Rettungsmaßnahmen ist die griechische Wirtschaft um 20 Prozent geschrumpft.

Steuererhöhungen, Ausgabenkürzungen und Personalstreichungen im öffentlichen Sektor erhöhen den Druck bei der Beschäftigung, mit schmerzvollen Auswirkungen auf den Konsum. Für Wiedemann bleibt deshalb ein Auseinanderbrechen des Euroraums das wahrscheinlichste Szenario. Ob sich potenziellen Austrittskandidaten auf eine gemeinsame Währung einigen oder jeder Staat zu seinem ursprünglichen Zahlungsmittel zurückkehrt, wollte der Volkswirt gegenüber pressetext nicht beurteilen. Eine Abwertung ist dann allerdings unumgänglich. Wiedemann schätzt sie auf eine Größenordnung von 40 bis 45 Prozent, um aufgrund der schwachen innerstaatlichen Wirtschaft die nötigen Impulse durch den Export zu schaffen.

Ganz wesentlicher Faktor bei der Meisterung der Krise und dem Ankurbeln des BIP sind die anfallenden Lohnstückkosten. In den Jahren 2000 bis 2008 sind diese in genau jenen Ländern stark nach oben geklettert, denen die Finanzkrise nun am heftigsten zusetzt. Die Lohnstückkosten galoppierten geradezu davon. Während sie in der deutschen Wirtschaft um 2,7 Prozent zurückgingen, legten sie in Spanien um 30,1 Prozent, in Italien um 26,2 Prozent und in Griechenland um 30,4 Prozent erheblich zu. Griechen und Spanier sind das Problem angegangen. Seit 2009 sind die personalbezogenen Stückkosten dort um 8,8 bzw. 4,3 Prozent gesunken.

Beunruhigend sind die Lohnstückkosten in Italien, wo sie in den vergangenen drei Jahren weiterhin angewachsen sind, um 4,1 Prozent. Der Schuldenstand der sonnigen Apenninenhalbinsel beläuft sich auf rund zwei Bio. Euro (zum Vergleich: Griechenland 343 Mrd. Euro). Gleichzeitig haftet Rom im Rahmen des ESM für mögliche zahlungsunfähige Länder in der Höhe von 125 Mrd. Euro und ist zudem EU-Nettozahler. Die Regierung Monti spart mehr als sie ausgibt und verfügt über einen positiven Primärsaldo, doch der Motor springt nicht an.

Einzig Wachstum könne den Italienern nun weiterhelfen, meint Wiedemann. Der durchschnittliche jährliche Anstieg der italienischen Wirtschaftsleistung seit dem Entritt in die Währungsunion beträgt gerade einmal 0,15 Prozent. Durch die expansive Geldpolitik der EZB kann sich Italien zwar nun zu günstigeren Konditionen Geld leihen, doch ein Vertrauensverlust in die italienische Politik hätte fatale Folgen. Das Land steht bei den kommenden Wahlen im Frühjahr vor einer richtungsweisenden Entscheidung.

Griechenland und Spanien haben ihre Lohnstückkosten spürbar drücken und demnach ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern können. Der Leidtragende ist dabei jedoch der Arbeitsmarkt. Die Beschäftigungszahlen aus Athen und Madrid sprechen eine eindeutige Sprache. Insbesondere unter jungen Erwerbsfähigen ist der Unmut groß.

Im August dieses Jahres ist die Jugendarbeitslosigkeit in Griechenland bei 55,4 Prozent gelegen, in Spanien bei 52,9 Prozent. Gegenüber den Zahlen von 2008 bedeutet das einen Anstieg von 150 bzw. 120 Prozent. Dies führt auf staatlicher Seite zu Steuerausfällen und mehr Ausgaben bei der Arbeitslosenunterstützung, private Haushalte verlieren enorm an Kaufkraft und die Rezessionsspirale dreht sich weiter. Im Vergleich dazu liegt die Jugendarbeitslosigkeit in Österreich bei 9,7 Prozent.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Prognose #Europa #Krise #Arbeitslosigkeit #Wachstum


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Aufschwung: 2% Wachstum
Die Prognosen der Wirtschaftsforscher wurden deutlich nach oben revidiert. Der Aufschwung ist in Österrei...

Hilfe für Ihre privaten Finanzen
Viele österreichischen Familien und Haushalte wollen Engpässe in ihrem Gesamtbudget vermeiden. Durch die ...

Das war das Technik-Jahr
Das Technik-Jahr 2012 war ein Jahr der Veränderung, in mancher Hinsicht subtil, in anderer aber ganz offe...

Euro-Krise anders erklärt
Geldmenge bestimmt Inflation? Rentabilität der Wirtschaft deren Erfolg? Griechenland ist das Problem, Deu...

Liebscher: EU Schuldner brauchen Zeit
Der ehemalige Präsident der Österreichischen Nationalbank, Klaus Liebscher, hat sich in Wien zu seinen An...

Binnenmarkt verstärken?
'Der nunmehr 20-jährige EU-Binnenmarkt hat Europa in vielerlei Hinsicht verändert, droht aber zum ersten ...

12 Mrd. für eine europäische Bank
Das zweitgrößte chinesische Kreditinstitut China Construction Bank (CCB) schickt sich an, einen 'Großen' ...

Jugendarbeitslosigkeit: Bessere Chancen durch betriebliche Ausbildung
Die Jugendarbeitslosigkeit in Europa ist infolge der Krisen der letzten Jahre kräftig angestiegen. In man...

Wachstum auf Kredit
Die Russen neigen trotz Krise eher dazu Geld auszugeben, als finanzielle Rücklagen für Krisenzeiten zu sc...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSGVO und Fotografie



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net