Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  

20.4.2018 12:25      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Drei Viertel von Ransomware geplagt
Telefon und eMail weiter wichtig
Smartphones sind die Klimakiller
Fenster für Sommer und Winter
DSGVO lähmt Wirtschaft
Wie der Brexit zustande kam...
Mitarbeiter für DatenschutzWegweiser...
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Kontakt mit Datenschutz


 
Journal.at Kurzmeldungen
Aktuelles  17.05.2013 (Archiv)

Folgen für Bangladesh

Der Einsturz der Modefabrik in Bangladesh brachte nicht nur tragische Seiten für die Betroffenen sondern auch Schlagzeilen für die Textilindustrie. Und die handelt nun.

Billig waren sie, die Arbeiterinnen in Bangladesh. Zwar ist die Arbeiet der geringste Kostenfaktor der Herstellung von Kleidung, aber einer, an dem man leicht sparen kann. Also wurden sie mager bezahlt, die Arbeiter, die dann auch noch von einstürzenden Fabriken begraben werden.

In der Kritik ist folgerichtig auch die Textilindustrie bei uns, die solche Methoden der Ausbeutung unterstütze. Und das quer durch das Angebot, vom Billighändler bis zur Qualitätsmarke. Ein Grund, sich Gedanken zu machen und die Fertigung an Unternehmen anderswo zu geben.

Nach dem verheerenden Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesh suchen immer mehr Konzerne aus der Bekleidungsindustrie nach alternativen Standorten für ihre Produktion, wie die New York Times berichtet. 1.127 Menschen sind bei der jüngsten Katastrophe ums Leben gekommen. Dafür verantwortlich werden die mangelnden Sicherheitsvorkehrungen gemacht - ein Umstand, der auf die großen westlichen Retailer nicht nur abfärbt, sondern auch deren Reputation nicht unwesentlich in Mitleidenschaft zieht.

Für NGOs wie die Clean Clothes Kampagne ist eine Abkehr vom Standort Bangladesh jedoch nicht wünschenswert. Das ist logisch, denn auch schlechte Löhne sind Löhne und die Textilindustrie in Bangladesh ist eine, die zumindest funktioniert. Müssen Fabriken nun geschlossen werden, wird das Leid im Land noch größer.

Gegenwärtig befinden sich einige Manager von großen Modeketten auf Geschäftsreise durch Südostasien - auf der Suche nach potenziellen neuen Zulieferer und Informationen über Arbeitsrecht, Lohnniveau und politische Stabilität. Dabei stehen insbesondere der Süden Vietnams, Zentralkambodscha und die Insel Java in Indonesien im Fokus. Doch auch dort sind die Sicherheitsvorkehrungen teilweise nicht um vieles besser. Erst gestern ist in Kambodscha eine Schuhfabrik der Firma Asics eingestürzt. Darin sollen sich laut ersten Angaben 1.000 Menschen befunden haben.

Die vergangenen Monate waren in Kambodscha geprägt von einem Klima der Angst. Ein Großbrand in einer Fabrik im November, 33 regionale und nationale Streiks seit Januar, Tote bei Straßenschlachten sowie der bereits erwähnte Einsturz mit über 1.000 Toten. Ursprünglich war China das bevorzugte Produktionsland, doch nur so lange bis dort die Löhne stiegen und die Konzerne neue Partnerschaften in Bangladesh aufbauten. Das Land ist nach China der zweitgrößte Kleidungsproduzent. Der Gang in andere Länder dürfte sich aber schwierig gestalten. Der Großteil der Fabriken im südostasiatischen Raum ist voll ausgelastet und kann - wenn überhaupt - nur in begrenztem Maß neue Aufträge annehmen.

Retailer haben bereits in der Vergangenheit versucht, Alternativen zu entwickeln, unter anderem in Afrika, Indien oder Lateinamerika - ohne nennenswerte Erfolge. Weltweit gibt es nur eine Hand voll verarmter Länder, die über hochkomplexe Produktions- und Lieferprozesse verfügen und innerhalb weniger Wochen hunderttausende T-Shirts fristgerecht fertigen und verschiffen können. Bangladesh ist eines davon. Rund vier Fünftel der gesamten Ausfuhren des Landes entfallen auf den Textilsektor.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Kleidung #Industrie #Asien #Unfall #Arbeit #Preise #Dumping #Lohn #Bangladesh


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Billigmode ohne Hemmschwelle
Billigmode aus Ländern mit geringen Lohnkosten ist in der Kritik. Doch am Einkaufsverhalten der Menschen ...

Apple mit Zulieferern unter Druck
Der taiwanesische Apple-Auftragsfertiger Pegatron steht wegen der skandalösen Arbeitsbedingungen im Fokus...

Wärmepol in Linz
Noch bis 22. Dezember kann der 'Wärmepol' der Kunstplattform der Studierenen der Kunstuni Linz beim Brück...

'Whores' Glory' DVD
Am 8.3.2012 erscheint Michael Glawoggers 'Whores' Glory', der beim Österreichischen Filmpreis 2012 als be...

Die vierte Revolution - Energy Autonomy
Der Dokumentarfilm 'Die 4. Revolution - Energy Autonomy' von Carl-A. Fechner steht für eine mitreißende V...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSG-Vertrag



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



PC-USB-Mikrofon



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.
 Budapest Tuning Show Heiße Fotos von der AMTS 2018

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net