Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  

23.4.2018 23:22      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Amazon will Flipkart kaufen
Bitcoin: Schlechte Tage gehen zu Ende, Ausblick positiv
Führung und Make-Up
Weniger Echokammern?
Mehr Informatik für die DiginationVideo im Artikel!
Die Glühbirne ist keine Diskussion wert!
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Kontakt mit Datenschutz


 
Journal.at Journal Wirtschaft
16.08.2013 (Archiv)

Zu viele tote Journalisten

Mit dem am Mittwoch in Ägypten getöteten Sky-Journalisten Mick Deane hat die Anzahl der weltweit getöteten Journalisten seit 1992 die Zahl 1.000 erreicht.

Diese Marke hat die NGO 'Committee to Protect Journalists' bekannt gegeben und bezieht sich auf den Zeitraum seit Beginn ihrer Dokumentation. Der britische Kameramann wurde bei der gewaltsamen Räumung eines Muslimbrüder-Protestcamps auf dem Raabaa-Platz in Kairo durch die ägyptische Polizei von einer Kugel getroffen. Wie mittlerweile bekannt ist, sind zwei weitere Journalisten im Zuge der Räumung getötet und einige verletzt worden.

Die NGO bietet auf ihrer Website umfangreiche Daten und Grafiken zu Todesfällen unter Journalisten. Unter den 1.000 Opfern gehörten etwa 780 zur Berufsgruppe der Kriegs- oder politischen Berichterstatter. Wie Mick Deane wurden etwa 20 Prozent in Gefechten oder durch Kreuzfeuer in gewaltsamen Konflikten getötet. Der größte Teil der von CPJ dokumentierten Todesfälle waren mit 67 Prozent jedoch gezielte Ermordungen. Laut Joel Simon, dem Leiter von CPJ sind rund 90 Prozent dieser Mordfälle ungelöst geblieben.

Das Töten von Journalisten wird zum Teil gezielt eingesetzt, um die Berichterstattung zu unterbinden. Es werde hierdurch eine Botschaft vermittelt, die an andere Journalisten gerichtet ist. 'Die Daten zeigen, dass Gewalt eine effektive Form ist, um Informationen zu zensieren oder zu kontrollieren', so Simon. Etwa 30 Prozent der Morde werden von der Organisation auf politische Gruppen und 23 Prozent auf Regierungsstellen zurückgeführt.

Während in den Medien vor allem die Tode von westlichen Journalisten große Aufmerksamkeit auf sich ziehen, versucht die NGO auch auf die getöteten lokalen Journalisten aufmerksam zu machen. 880 der 1.000 Journalisten seit 1992 waren in diesem Feld tätig. Das bei Weitem tödlichste Land für Journalisten war der Irak, auf den abgeschlagen die Philippinen und Algerien folgen. 94 Prozent der getöteten Reporter waren männlich.

CPJ gilt als das 'Rote Kreuz für Journalisten' und hat seinen Sitz in New York. Die NGO wurde 1981 gegründet, veröffentlicht Berichte und Meldungen zu Verstößen gegen die Pressefreiheit und vergibt jährlich die International Press Freedom Awards mit denen verfolgte Journalisten und Menschenrechtsaktivisten geehrt werden.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Journalismus #Reporter #Krieg #Presse #Pressefreiheit #Meinung #Zensur


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Reisewarnung
Wer nach Ägypten reisen wollte, darf nun gratis umbuchen. Durch die offizielle Reisewarnung in die gesamt...

Schutz für Reporter vor USA?
Der investigative Guardian-Journalist und NSA-Aufdecker Glenn Greenwald könnte von der brasilianischen Re...

Schneller tot im Internet
Der Tod gleich mehrerer bekannter US-Celebrity-Stars wie Michael Jackson, Farrah Fawcett oder Ed McMahon ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSGVO und Fotografie



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net