Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  

20.4.2018 12:27      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Drei Viertel von Ransomware geplagt
Telefon und eMail weiter wichtig
Smartphones sind die Klimakiller
Fenster für Sommer und Winter
DSGVO lähmt Wirtschaft
Wie der Brexit zustande kam...
Mitarbeiter für DatenschutzWegweiser...
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Kontakt mit Datenschutz


 
Journal.at Kurzmeldungen
Aktuelles  24.09.2013 (Archiv)

Voyager in unerreichten Tiefen des Weltalls

Raumschiff Enterprise hat die Sonde noch nicht erreicht, aber neue Tiefen im Raum wurden von dieser Sonde bereits angesteuert. So weit war noch kein menschliches Produkt.

Die Raumsonde Voyager 1 ist das erste von Menschenhand geschaffene Objekt im interstellaren Raum. Dies geht aus einer Mitteilung der NASA hervor. Demnach dürfte Voyager 1 bereits vor über einem Jahr, am 25. August 2012, die Heliosphäre verlassen haben. Da die Sonde über keinen funktionstüchtigen Plasmasensor verfügt, mussten andere Daten ausgewertet werden, um diesen historischen Erfolg zu bestätigen.

Im März 2012 gab es eine große Sonneneruption, die im April 2013 Voyager 1 erreichte. Am 9. April erfassten deren Sensoren signifikante Schwingungen im Plasma. Aus diesen Daten schlossen die Wissenschaftler der Universität von Iowa, dass Voyager 1 von etwa 40 Mal so dichtem Plasma umgeben ist, wie innerhalb der Heliosphäre.

Daraufhin untersuchten die Fachleute ältere Daten und fanden ähnliche, schwächere Schwingungen aus dem Herbst 2012. Zurückgerechnet hatte die Sonde die Heliosphäre wohl schon im August 2012 verlassen. Das passt auch zu einer plötzlichen Änderung der Dichte geladener Teilchen, die am 25. August 2012 eingetreten ist.

Die Heliosphäre ist jene Region des Sonnensystems, in welcher der Sonnenwind dominiert. Er besteht aus Plasma, also ionisiertem Gas. Außerhalb der Heliosphäre soll die Elektronendichte im Plasma etwa 100 Mal so hoch sein, wie in der Heliosphäre. Die Frequenz der Plasmavibration lässt auf die Elektronendichte schließen. Sie dient also als Indikator dafür, ob sich die Sonde innerhalb oder außerhalb der Heliosphäre befindet.

Die Heliosphäre geht weit über die acht Planeten hinaus, ist aber selbst nur ein kleiner Teil des Sonnensystems. Als dessen Grenze gilt die Oortsche Wolke, die noch unter dem Einfluss der Anziehungskraft der Sonne stehen dürfte. Über die Wolke gibt es höchst unterschiedliche Schätzungen. Die innere Grenze soll mindestens 2.000 Astronomische Einheiten (AE) von der Sonne entfernt sein, die äußere Grenze könnte sogar 200.000 AE weit weg liegen. Eine AE entspricht dem mittleren Abstand zwischen Sonne und Erde, fast 150 Mio. Kilometer.

Voyager 1 wurde am 5. September 1977 gestartet. Bereits am 20. August 1977, vier Tage nach Elvis Presley's Ableben, war die baugleiche Voyager 2 losgeflogen. Sie hatte allerdings eine geringere Startgeschwindigkeit, so dass sie noch im selben Jahr von Voyager 1 überholt wurde. 1998 überholte Voyager 1 auch die bereits 1972 gestartete Sonde Pioneer 10. Seither ist Voyager 1 das von der Erde am weitesten entfernte Objekt menschlicher Provenienz.

Die Radionuklidbatterien mit Plutonium-238 sollen Voyager 1 noch mindestens bis 2020 versorgen. Die NASA hofft, das letzte Messgerät erst 2025 abschalten zu müssen. Derzeit ist die Sonde rund 19 Mrd. Kilometer (gut 125 AE) von der Sonne entfernt. Von dort brauchen die Funksignale etwas mehr als 17 Stunden zur Erde. Sie treffen extrem schwach ein und werden daher mit den großen Deep-Space-Network-Schüsseln der NASA ausgemacht. 160 Bit können pro Sekunde übertragen werden.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Weltraum #Wissenschaft #NASA #USA #Raumschiff #Sonde


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Strom kabellos aus dem All
Wireless-Stromversorgung aus dem Weltall soll die Zukunft der Solarenergie sein. Wissenschafter haben ein...

Kosmos im Browser
Mit 'Eyes on the Solar System' hat die US-amerikanische National Aeronautics and Space Administration (N...

Kleine Raumschiffe forschen
Nicht einmal so groß wie eine Münze und doch vollwertige Weltraumtechnik: Das von einer Forschergruppe um...

Mini-Satellit
Nicht nur Geräte der Unterhaltungselektronik, sondern auch jene zur Erkundung des Weltraums werden immer ...

Blinder Passagier im All
Eine Fledermaus hat sich nicht davon abhalten lassen, sich im Treibstofftank der Space Shuttle zu verstec...

NASA mit intergalaktischem Web
Die NASA hat schon jetzt mit die besten irdischen Webseiten, dass reicht ihr aber nicht, sie will mit ihr...

Test für Relativitätstheorie
Wissenschaftler der NASA wollen bei einem für das kommende Jahr geplanten Weltraummission 'Interstellar P...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSG-Vertrag



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



PC-USB-Mikrofon



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.
 Budapest Tuning Show Heiße Fotos von der AMTS 2018

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net