Diese Website verwendet leckere Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  

23.5.2018 09:03      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

.eu für alle: Briten dürfen Domains behaltenWegweiser...
Drei Viertel von Ransomware geplagt
Telefon und eMail weiter wichtig
Smartphones sind die Klimakiller
Fenster für Sommer und Winter
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Porto 2018


 
Journal.at Kurzmeldungen
Link & Web  24.04.2014 (Archiv)

Grippe aus dem Netz

Bei uns ist die Grippewelle ausgeblieben. Wo sie doch zu den Menschen kam, wurde das per Wikipedia und Twitter aber gut messbar.

Forscher an der Harvard Medical School haben einen neuen Algorithmus entwickelt, der Grippeerkrankungen in den Vereinigten Staaten aufspüren kann, indem er Daten von Wikipedia auswertet. Das Programm überwacht eine Handvoll von Einträgen, die erkrankte Personen oder deren Angehörige oft nachschlagen. Dazu gehören zum Beispiel 'Grippesaison', 'Fieber' oder 'Epidemie'. Jede Stunde werden die öffentlich zugänglichen Informationen danach abgefragt, wie viele Menschen im ganzen Land diese Internetseiten besucht haben. Ein anderes Projekt wiederum versucht sich an Krankheits-Vorhersagen auf Basis von Twitter-Feeds.

Als die Wissenschaftler die Wikipedia-Daten mit jenen der Centers for Disease Control verglichen, zeigte sich, dass sie die Anzahl der Erkrankungen zwei Wochen im Voraus mit nur 0,27 Prozent Abweichung genau vorhersagen konnten. In den vergangenen Jahren hat das Interesse von Vertretern des Gesundheitswesens an Internetdaten wie sozialen Netzwerken oder Suchanfragen zugenommen. Ein Vorteil des Einsatzes von Wikipedia ist laut dem Studienautor John Brownstein, dass diese Daten nicht von einer einzelnen Institution kontrolliert werden: 'Die Daten von Wikipedia stehen einfach allen zur Verfügung.'

Wiki-Grippe

Da der Algorithmus bei der Grippe bewiesen hat, dass er funktioniert, wollen die Wissenschaftler sich jetzt an schwierigere Themen heranwagen. Dazu gehört unter anderem die Reaktion von Menschen auf politische Entscheidungen, die mit der Gesundheit zu tun haben. Zusätzlich wollen sie die Daten pro US-Bundesstaat oder Bezirk aufschlüsseln und damit die Schätzungen für die Fachöffentlichkeit nützlich machen. Wikipedia stellt diese genaueren Informationen jedoch nicht zur Verfügung. Daher würde dafür eine Überprüfung der IP-Adressen der Nutzer erforderlich.

Google Flu Trends

Google Flu Trends, eines der bekanntesten Trackingprojekte, hatte zuletzt aber mit negative Schlagzeilen zu kämpfen. Denn eine Studie in Science kam zu dem Ergebnis, dass die Site die Anzahl der Erkrankungen ständig zu hoch ansetzte. Studienautor David Lazar von der Northeastern University geht laut NewScientist davon aus, dass Daten von Sites wie Wikipedia oder WebMD offiziellen Stellen genauere Informationen über die Gesundheitsprobleme der Bevölkerung liefern könnten.



Die meisten Internet-Tracking-Projekte konzentrieren sich aufgrund des Schutzes der Privatsphäre und der eingeschränkten Menge an frei zugänglichen Daten auf ganz allgemeine Erkrankungen in großen Regionen. Wissenschaftler der Pennsylvania State University wollen genau diesen Ansatz mithilfe eines Algorithmus auf den Kopf stellen, der Twitter-Feeds analysiert. Das Team hat in einem Versuch die Feeds von 104 Studenten unter die Lupe genommen.

Twitter-Krankheit

Bei einigen Studenten war bekannt, dass bei ihnen im Verlauf des Jahres eine Grippe diagnostiziert worden war. Neben ihren eigenen Tweets wurden auch die Nachrichten ihrer Follower und jener Nutzer, denen sie folgen, analysiert. Das Programm suchte nach Schlagwörtern zum Thema Krankheit wie Grippe, Fieber, Husten oder Medizin. Dazu kam die Nennung von Aktivitäten wie Partys, für die man gesund sein muss, sowie Veränderungen der Twitter-Nutzung. Anhand der Daten konnte mit 99 Prozent Genauigkeit ermittelt werden, ob ein Student in einem bestimmten Monat Grippe hatte.

Solche Daten könnten laut Todd Bodnar vom Center for Infectious Disease Dynamics für jene nützlich sein, die eine bestimmte Gruppe von Menschen beobachten wollen: 'Wenn ich wissen will, ob ich eine Schule schließen soll oder nicht, könnte der Zugang zu den Erkrankungszahlen in Echtzeit sehr nützlich sein.'

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Grippe #Gesundheit #Internet #Messung #Prognose #Twitter #Wikipedia #Google


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Grippe-Infos aus dem Smartphone
Die App 'Doctors Report Illness Tracker' zeigt in Echtzeit, welche Krankheiten in unmittelbarer Nähe des...

Gesund durch Google
Das Suchen und Lesen von medizinischer Informationen im Internet führt bei vielen Menschen zu einer posit...

Googles Zucker-Pflaster
Suchmaschinenriese Google bemüht sich, im Bereich der Gesundheitstechnologien Fuß zu fassen - der Cloud-b...

Social Media Studien unzuverlässig
Datenauswertungen aus Social-Media-Portalen wie Facebook, Twitter, Google+ und Co. bergen für die Forschu...

Ebola in DNA-Datenbank
Forscher an der University of the Sunshine Coast (USC) haben einen DNA-basierten Computer entwickelt, der...

Schnupfenprognose per Social Network
Schon Wahlen und Erfolge bei Kinofilmen kann man durch die Analyse von Beiträgen in Social Networks gut v...

Viren und Computerviren
Das Computersicherheits-Unternehmen Fortinet hat eine Prognose zur Zukunft der Computerviren veröffentlic...

Suchmaschinen schauen in die Zukunft
Das Web kann mit herkömmlichen Prognose-Tools gut mithalten, was den Blick in die Zukunft betrifft. Zu di...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Link & Web | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSGVO und Fotografie



Porto 2018



Wörtherseetour 2018



Fotos lizensieren



DSG und Newsletter



Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018

Aktuell aus den Magazinen:
 Pannonia Carnuntum Rallye Fotos von der Historic 2018 Oldtimer Rallye
 Autopilot ins Risiko Tesla hat Probleme mit den Assistenzen und der Sicherheit
 .eu wird geöffnet Nicht nur die Briten kommen an die Europa-TLD.
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net