Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles  

25.2.2018 03:08      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

DSGVO lähmt Wirtschaft
Wie der Brexit zustande kam...
Mitarbeiter für DatenschutzWegweiser...
Energie aus Algen
Insolvenz: Toni's Freilandeier
Landet AirBNB an der Börse?
mehr...








Weihnachts-Magazin 2017


Aktuelle Highlights

Neues Licht


 
Journal.at Kurzmeldungen
Link & Web  05.02.2018

Wie der Brexit zustande kam...

Während sich die Briten darauf vorbereiten, die EU zu verlassen, gehen Forscher noch der Frage nach, wie es überhaupt so weit kommen konnte.

Die mediale Berichterstattung dürfte dabei eine tragende Rolle gespielt haben, wie Experten des Centre for the Study of Media, Communication and Power (CMCP) des King's College London berichten. Die Vertreter der 'Leave'-Fraktion, welche auf den Austritt drängte, konnten scheinbar besonders mit Migrationsthemen bei der Bevölkerung punkten.

Anfangs dominierten der neuen Studie zufolge noch wirtschaftliche Aspekte den medialen Diskurs - 82 Mal titelten Zeitungen innerhalb der zehn Wochen vor dem Votum damit. Die 'Remain'-Fraktion warnte vor den mitunter teuren Nebenwirkungen des Brexit. Die Austrittsbefürworter - und die Boulevardblätter - diskreditierten einstweilen die Politiker, die vor den hohen wirtschaftlichen Kosten warnten und bezeichneten sie als 'Angstmacher'. Dann schafften sie es, den Spieß umzudrehen und ihre eigenen Themen einzubringen.

Berichte über die negativen Folgen der Immigration schafften es im selben Zeitraum 99 Mal auf die Titelseiten. 79 davon wurden von Zeitungen veröffentlicht, die den Austritt befürworteten. 'Daily Mail', 'Daily Express' und 'Daily Telegraph' bliesen das Thema am meisten auf. Türken, Albaner, Rumänen und Polen kamen bei diesen Zeitungen besonders schlecht weg. Die in den Klatschblättern gängige Interpretation war, dass Migranten für die zahlreichen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Probleme in Großbritannien verantwortlich sind.

Nach anfänglichem Abstreiten dieser Argumente sprachen sich auch die EU-Befürworter für eine Reduktion der Migrantenzahlen aus. Danach schwenkten sie aber wieder um und kritisierten die fremdenfeindliche Rhetorik der EU-Gegner. Laut dem CMCP wäre es an dieser Stelle besser gewesen, herauszugreifen, was Migranten in Großbritannien leisten oder die positiven Seiten der Personenfreizügigkeit zu unterstreichen. Hier scheint die Kommunikationsstrategie der EU-Befürworter ebenso wenig geklappt zu haben wie auf Twitter.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Medien #Brexit


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Brexit kostet viel mehr Milliarden
Sollten die britischen EU-Austrittsverhandlungen zu keinem Ergebnis ('No Deal') führen und es somit zu ei...

Brain Drain aus England
Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien innerhalb von fünf Jahren knapp die Hälfte der derzeit...

Banker wollen vor Brexit weg
Viele ausländische Finanzfachleute der in London angesiedelten Geldhäuser Citigroup, Goldman Sachs und HS...

Brexit-Fans sind die Verlierer
Just jene Regionen, die mehrheitlich für den Austritt aus der EU gestimmt haben, sind die größten Verlier...

Britische Banken suchen Brexit-Lösungen
Die Ankündigung eines harten Brexit durch die britische Premierministerin Theresa May lässt viele Großban...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Link & Web | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Instagram im Browser



Neues Licht



Cabriotreffen: Videos



Maybach-Luxus



Palmers-Dessous



Fiat 500l



BMW X2


Range Rover Velar

Aktuell aus den Magazinen:
 Filter und Zensur Überwachungspaket in Österreich
 Webradio mit Mehrwert Kryptogeld für die Lieblingsmusik
 Probleme mit DSGVO Wirtschaft kann Datenschutz nicht umsetzen
 Jetzt kleben: Vignette 2018 Spätestens mit Februar muss das Autobahnpickerl kleben!
 Eistraum in Wien Die Saison 2018 startete am Rathausplatz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net