Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  

20.4.2018 12:22      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Amazon will Flipkart kaufen
Bitcoin: Schlechte Tage gehen zu Ende, Ausblick positiv
Führung und Make-Up
Weniger Echokammern?
Mehr Informatik für die DiginationVideo im Artikel!
Die Glühbirne ist keine Diskussion wert!
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Kontakt mit Datenschutz


 
Journal.at Journal Wirtschaft

Geld & Finanzen  23.03.2018

Bitcoin: Schlechte Tage gehen zu Ende, Ausblick positiv

Die Kryptowährung Ethereum verlor in den letzten Tagen rund 25 Prozent des Werts. Aber auch der Bitcoin, der wohl bekannteste Vertreter der Kryptowährungen, musste in den letzten Tagen einen Wertverlust von mehr als 20 Prozent verbuchen.

Experten stehen vor einem Rätsel, da die Fundamentaldaten für die Blockchain-Technologie so gut wie noch nie sind - wieso schlägt der Markt also in die komplett gegengesetzte Richtung aus? Kritiker sprechen - wieder einmal - vom Ende der Kryptowährung und vom Platzen der Blase, doch der Bitcoin hat bereits mehrfach bewiesen, dass Totgesagte länger leben.

Kryptowährungen sind langweilig geworden

Die letzte Woche werden die Bitcoin-Fans wohl nicht so schnell vergessen: Gegen Ende der Woche verbuchte die Kryptowährung ein Minus von 20 Prozent - die Gründe für den Absturz? Einerseits war es Googles Ankündigung, nun keine Werbung mehr für ICOs, also virtuelle Börsengänge, zu machen, andererseits steht der G-20-Gipfel der Finanzminister bevor, die allesamt mit einer Regulierung des Kryptomarktes liebäugeln.

Die Regulierung wäre, so die Experten, das fast schon sichere Ende der Kryptowährungen. Bestätigt fühlen sich jetzt vor allem die Kritiker, die immer wieder von der Krypto-Blase warnten, die „jederzeit platzen“ könnte. „Der Krypto-Hype ist eine Blase, wie sie sonst nur in den Schul- und Lehrbüchern vorzufinden ist. Es geht nicht darum, ob die Blase platzt, sondern wann sie platzt“, so Analyst Stefan Hofrichter von Allianz Global Investors. „Das Interesse hat nachgelassen. Immer mehr Menschen haben bemerkt, dass Kryptowährungen keine Investment-Gelegenheit sind, wenn man schnell und risikofrei reich werden will“, so Lucas Nuzzi von Digital Asset Reserach. Mit dieser Aussage trifft Nuzzi einen wunden Punkt, denn der Bitcoin ist in den letzten Monaten tatsächlich langweilig geworden. Die Erholung, die vor allem im Zuge des chinesischen Neujahrfestes Mitte Februar erwartet wurde, blieb aus. Es gibt keine neuen Rekorde mehr, keine neuen Bitcoin-Millionäre und auch sonst keine interessanten Nachrichten - der Bitcoin, der noch im Jahr 2017 ständig in den Schlagzeilen war, kann einfach mit keinen außergewöhnlichen Neuigkeiten mehr punkten.



Auch die Google-Suchen sind eingebrochen - und zwar, seit Dezember 2017, um sagenhafte 82 Prozent. Kaum jemand sucht noch nach „wie funktionieren Bitcoins“ oder „wie kann man in Bitcoin investieren“. Auch die Anzahl der Transaktionen ging drastisch - und zwar um mehr als 50 Prozent - zurück. War das Jahr 2017 noch das Jahr der Kryptowährungen, so scheint das Jahr 2018 das genaue Gegenteil zu werden. Jedoch gibt es auch gute Nachrichten.

Feiert der Bitcoin ein Comeback?

Vorweg: Totgesagte leben länger - dem Bitcoin wurde schon so oft das Ende prophezeit, bislang konnte die Kryptowährung aber nach jedem Absturz neue Kräfte sammeln und wieder an alte Erfolge anschließen oder sogar neue Rekorde aufstellen. Nun scheint der Bitcoin zudem auch Hilfe zu bekommen.



So etwa vom Start-up „Lightning Labs“, das eine neue Testversion auf den Markt gebracht hat, sodass einerseits das Tempo der Überweisungen erhöht wurde, andererseits das Netzwerk entlastet werden konnte. Die Blockchain, die Technologie hinter den Kryptowährungen, befindet sich zudem seit geraumer Zeit auf der Überholspur - so befassen sich die hellsten Köpfe mit der Technologie, um diese noch besser zu machen. Selbst Großbanken, so etwa die JP Morgan Chase, sind bereits daran interessiert, die eigene Infrastruktur zu verbessern und werden wohl ebenfalls auf die Blockchain-Technologie zurückgreifen. Kann sich die Blockchain-Technologie also tatsächlich etablieren, so sind neue Bitcoin-Rekorde, die dann nach oben keine Grenzen kennen werden, vorprogrammiert.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Bitcoin #Etherium #Kurs #Entwicklung #Trends #Währungen


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Crypto-Mining in Chrome
Google will im Chrome Web Store künftig keine Browser-Erweiterungen mehr zulassen, die dem Schürfen von K...

bitradio ist Webradio mit Coins
Bitcoins (indirekt) erhalten durch das Hören von Webradios? Die Plattform bitrad.io bietet Zugriff auf ze...

Firmen unter Cyber-Beschuss
Nach dem jüngsten Befall öffentlicher Einrichtungen mit der Ransomware 'WannaCry' verbreitet sich in Russ...

Bitcoin bei der Post
Ab 10. Juli 2017 kann man österreichweit in allen 1.800 Post-Filialen einfach und vor allem günstig Bitco...

Bitcoin fliegt weiter hoch
Die Digitalwährung Bitcoin hat nun sogar die die 1.200-Dollar-Marke geknackt....

Copyright nach Bitcoin-Art
Blockai möchte das Urheberrecht 'demokratisieren' und bietet den Nachweis der eigenen Publikation gratis ...

Plattformdenken im eCommerce
Facebook versucht, durch die eigenen Apps und Dienste User in einer eigenen Umgebung zu halten. Rakuten v...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Geld & Finanzen | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


DSG-Vertrag



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



PC-USB-Mikrofon



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.
 Budapest Tuning Show Heiße Fotos von der AMTS 2018

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net