Journal.at   9.8.2022 10:41    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

USA: Langsameres Wachstum
Sicherheit in der IT kostet GeldWegweiser...
Lohnt es sich noch, Immobilien zu kaufen?
Geschäft mit Fahrrädern
Kein Telefon im Büro
Putinversteher und Rechtsextremisten
Homeworking macht mehr CO2Wegweiser...
Technologieeinkauf und IT
Hacker der Ukraine gegen Russland
Twitter von der Börse nehmen?Wegweiser...
mehr...









Aktuelle Highlights

Porto neu ab Oktober


 
Journal.at Kurzmeldungen
Aktuelles  24.05.2011 (Archiv)

Kernschmelze in drei Reaktoren

Bei der Atomkatastrophe in Fukushima kam es nicht nur in Reaktor Eins, sondern auch in Nummer Zwei und Drei zur Kernschmelze. Was der Betreiber Tepco am heutigen Dienstag eingestand, bestätigt lange Vermutungen der Fachwelt.

'Nüchtern betrachtet war es nur logisch, dass die Hitze und die enormen Wasserstoffmengen auch in weiteren Reaktoren Schmelzen auslösten. Tepco hat stets den günstigsten Fall dargestellt und sich dabei an eine sehr geringe Chance geklammert. Zu untersuchen ist, warum die japanische Regierung so spät reagiert hat', erklärt Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital gegenüber pressetext. Ob Brennstäbe geschmolzen sind oder nicht, bestimmt den Umgang mit einer Atomkatastrophe ganz entscheidend, betont Smital. 'Intakte Brennstäbe liefern Rückhaltebarrieren für die Freisetzung von Spaltprodukten und können aufgrund ihrer größeren Oberfläche leichter gekühlt werden. Geschmolzene Stäbe verbleiben hingegen am Boden des Reaktordruckbehälters als heißer Klumpen, der sich durch den Beton fressen kann und zusätzlich Wasserstoff entstehen lässt.' Die Aufräumarbeiten und der Verschluss der havarierten Reaktoren würden somit wesentlich länger dauern als bisher angenommen.

Dass nun bereits alles auf dem Tisch liegt, was infolge des Bebens und des Tsunami in Fukushima passiert ist, bezweifelt der Experte. 'Unklar ist noch, wie viel Radioaktivität im und um den Reaktor freigesetzt wurde und wie viel ins Meer gelangte.' Neue Erkenntnisse könnte hier das zehnköpfige Gremium von unabhängigen Atomexperten liefern, das, wie die japanische Regierung soeben angekündigt hat, die Vorfälle untersuchen soll.

'Bei Tschernobyl 1986 war schon Stunden nach dem Unfall eine Hubschrauber-Armada am Unglücksort und 90.000 Arbeiter errichteten in nur sechs Monaten den Sarkophag. In Fukushima kam es nicht nur in einem, sondern in drei Reaktoren zu Kernschmelzen, doch das Engagement ist deutlich geringer.' Das Anhalten der schleichenden Freisetzung langlebiger radioaktiver Substanzen sei dadurch zu befürchten, so der Greenpeace-Sprecher.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Reaktor #Atomkraft #Erdbeben #Tsunami #Japan



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Sprit aus Wasser
Mitarbeiter des California Institute of Technology (Caltech) haben eine kostengünstige Technik entwickel...

Jährlich 500 Unfälle mit Ölaustritt
Der Ölunfall nahe der Shell-Bohrinsel 'Gannet Alpha' vor Schottland weitet sich laut britischer Regierung...

Narzissmus älterer Macht-Männer
IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn, der der sexuellen Belästigung einer New Yorker Hotelangestellten beschul...

Mein Strom kommt aus der Steckdose
Die Katastrophe von Tschernobyl jährt sich in diesen Tagen zum 25. Mal, täglich berichten die Medien von ...

Zu wenig Energie für Ökostrom
Als politische Reaktion auf die Atomkatastrophe in Fukushima hat Deutschland acht Atommeiler - vorerst vo...

Fotos: Fukushima in hoher Auflösung
Eine unbemannte Drohne wurde eingesetzt, um Bilder vom zerstörten Kernreaktor in Japan zu machen. Die Aus...

Radioaktivität im Meer
Die Einsatzkräfte im havarierten Atommeiler Fukushima, die derzeit gegen eine noch größere Katastrophe an...

Japan, die Börsen und die Konjunktur
Unmittelbar nach der Finanzkrise sind Japans Börsen abermals im Keller. Sie müssen die kräftigsten Kursei...

Japan und das Internet
Nach den Ereignissen in Nordafrika zeigt das Internet erneut seine Bedeutung. Diesmal in Japan, wo die Ka...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio

Aktuell aus den Magazinen:
 Zwei große Jackpots in Österreich Vierfacher und Doppeljackpot gleichzeitig
 Porto 2022 steigt Österreichs Post inflationär
 Dreifachjackpot in Österreich 2,3 Mio. für den Sechser zusätzlich - und mehr!
 Bringt Tempo 100 etwas? Tempolimit ist nicht die Lösung...
 Prime für 90 Euro im Jahr Amazon erhöht Preise empfindlich

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple