Journal.at   26.5.2024 22:37    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Wahlhilfe zur Europawahl 2024
Mehr Jobs durch Technologie
Blockchain kommt nicht an
Schmutzig versteckt
Lieferketten als Kostenrisiko
Cyberkriminalität unterschätzt
Jahr der schnellen Überweisung
mehr...








Anleitung: Ladesäulen in Wien


Aktuelle Highlights

EU-Wahl 2024


 
Journal.at Journal Wirtschaft
Geld & Finanzen  04.06.2012 (Archiv)

Weniger Euro gegen Dollar?

Notenbanken in wichtigen Schwellenländern haben in den vergangenen Wochen ihre Euro-Bestände in großem Stil verkauft, um sie gegen ihre eigene Währung umzutauschen. Doch wo sind die Gründe dafür und wie steht es um Europa?

Euro wird in Asien groß verkauft, Bestände abgebaut. Dies berichtet die Financial Times heute, Montag, unter Berufung auf Handelsinsider. Die europäische Gemeinschaftswährung gerät somit noch stärker unter Druck. 'Da das Vertrauen in den Euro weltweit im Sinken begriffen ist, sind viele ausländische Entscheidungsträger vorsichtiger geworden', kommentiert Ingo Kreisinger, Leiter Aktienhandel Frankfurt bei der Baader Bank.

Dieses Verhalten der Zentralbanken ist ungewöhnlich. 'Vor einem Jahr halfen sie noch, den Euro-Verfall zu bremsen', sagt Richard Cochinos, Devisenstratege bei der Bank of America. Wenn der Euro nachgegeben hat, investierten Schwellenländer in ihn, um die Währungsreserven zu diversifizieren und ein Gleichgewicht zum Dollar zu schaffen. Dies war auch der Grund, weshalb der Euro in der Vergangenheit stets über dem Wert von 1,30 Dollar rangierte. Doch wegen der weiteren Zuspitzung der Schuldenkrise in Europa bekommen die Notenbanken kalte Füße und nehmen mit dem Verkauf der Euro-Bestände eine grundsätzliche Richtungsänderung vor. Länder wie Indonesien, die Philippinen und Indien versuchen bereits intensiv ihre eigene Währung zu stützen.

Griechenland als Problem?

Die ausschlaggebenden Ereignisse für diese Wende scheinen der Wahlausgang in Griechenland sowie die schockierenden Meldungen vom spanischen Bankensektor zu sein. Zu den großen 'Euro-Verkäufern' zählen allerdings nicht nur die Nationalbanken von Schwellenländern, sondern auch Hedgefonds und institutionelle Investoren, wie von der Bank of America zu erfahren war. Der Euro-Kurs rutschte kurzfristig sogar auf ein Zwei-Jahres-Tief von 1,24 Dollar. Im Vormonat Mai hat der Euro gegenüber dem Dollar etwa sieben Prozent eingebüßt. Händler sprechen aber nun wieder von einer leichten Stabilisierung.

Angesichts der gegenwärtigen Lage hofft Experte Kreisinger auf einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone, zum Vorteil aller Beteiligten, wie er betont. Es sei nicht nur für die EU, sondern auch für Griechenland selbst die beste Lösung. Nach einem Ausscheiden der Griechen müsse der IWF gemeinsam mit der EZB und anderen Partnern Spanien und Italien unter die Arme greifen. So könne man das nötige Vertrauen in den Euro wieder herstellen, so Kreisinger.

Europas Wert in der Welt

Für den nächsten EU-Gipfel plant Europa aber bereits eine noch größere Kehrtwende. Man habe erkannt, dass eine tiefere Integration hin zu einer Fiskal- und politischen Union notwendig sei. Europa plane verschiedenen Insider-Meldungen nach endlich eine stärkere Zusammenarbeit und an einer Aufwertung der EU, damit einzelne Länder nicht mehr so weit abseits der EU agieren können. Das wäre die Basis, auf der Europa die Krise grundsätzlich hätte abwenden können.

In der ganzen Angelegenheit darf man aber auch nicht die Wettbewerbssituation der globalen Märkte übersehen, in der Europa in der Defensive ist. Sticheleien und Angriffe aus den höher verschuldeten USA und den aufstrebenden Märkten Asiens gegen Europa sind da nicht verwunderlich. Um so mehr sollte Europa geschlossen auftreten und die eigenen Interessen gemeinsam vertreten. Nicht Griechenland ist das wahre Problem, sondern die Wertigkeit Europas in der globalen Wirtschaft.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Euro #Europa #Währung #Devisen #Notenbank #Krise



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
IWF: Osterreich leistet wenig
Große Ausgaben des Staates korrelieren nicht mit einer hohen Wirkung dieser Investitionen, konstatiert de...

Spritpreise auf Talfahrt
Die Preise für Rohöl dürften weiter fallen. Zumindest in manchen Regionen der Erde dürfte das zu Rekordpr...

Broker fürchten um ihre Jobs
Der Aktienhandel wird angesichts drohender Regulierungen künftig mit weniger Brokern auskommen müssen....

Reisen, Euro und Europa
Die bevorstehende Wahl hat aus den populistischen Lagern jede Menge Argumente auch hinsichtlich Europa un...

Aufschwung in Europa!
Der Euro steigt, die Wetten der Spekulanten drehen sich auf 'pro Europa'. Der Aufschwung am alten Kontine...

Euro-Krise anders erklärt
Geldmenge bestimmt Inflation? Rentabilität der Wirtschaft deren Erfolg? Griechenland ist das Problem, Deu...

Politische Zentralbank?
Heute, Donnerstag, soll die US-Notenbank Fed neue Stimulus-Maßnahmen für die Wirtschaft ankündigen, wie d...

Zweifel am Euro
Nur jeder zweite Jugendliche glaubt an die Zukunft des Euro. 51% sehen die Bewährungsprobe als nicht best...

So viel Griechenland ist uns die EU wert
EU-Krise, Euro-Krise, Schuldenkrise, Bankenkrise und Gefahr für die Weltwirtschaft. Griechenland dominier...

2,5 Mrd. ohne Konto
2,5 Mrd. Menschen weltweit haben kein eigenes Bankkonto - zwei Drittel davon, weil sie nicht genug Geld d...

Sinn zum Euro
Finanzkrisen sind historisch betrachtet keine Seltenheit, 'abenteuerlich' allerdings findet Hans-Werner S...

Europa vor Rezession?
Die Staatsschuldenkrise bleibt nach Ansicht der Allianz Investmentbank auch 2012 ein marktrelevantes Them...

Euro bekommt schlechtes Zeugnis
Bei Umfragen wird der Euro als Währung nicht so gut gesehen, wie er tatsächlich ist. Real ein Erfolgsproj...

Verschiebungen in der Weltwirtschaft
Die USA am Rande der Pleite und China als lachender Geldgeber an den Strippen der Macht - und Europa scha...

Eurobonds und Euro-Regierung
Streitereien über Maßnahmen und Lösungen zur Schuldenkrise dominieren den europäischen Politikalltag. Vie...

Retten wir die Banken, oder die Griechen?
Die Diskussion um einen 'Haircut' sind schon eigenartig. Griechenland bekommt Vorgaben, neue Fristen, neu...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Geld & Finanzen | Archiv

 
 

 


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS


Porsche Taycan 2024

Aktuell aus den Magazinen:
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you
 7 Mio-Jackpot Sechsfachjackpot im Lotto 6 aus 45
 EV5 Kia zeigt das SUV in Europa

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple