Journal.at   10.5.2021 06:23    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Verschwörung konservativer Medien
Verbraucherkredite: Unbedingt auf seriöse Anbieter achten
Briten exportieren noch weniger
Exponentielles Wachstum
Konkurs: Hussel Confisserie ist pleite
Tipps und Tricks rund um nachhaltiges Wohnen
Whiskey und Flieger
Merkur wird zu Billa+
mehr...








Jugendstudie 2021


Aktuelle Highlights

Studie zur Jugend


 
Journal.at Kurzmeldungen
Aktuelles  02.12.2014 (Archiv)

Hacker und Insiderhandel

Eine Hackergruppe, die zumindest seit Mitte 2013 aktiv ist, hat bei über 100 Unternehmen Mitglieder der Geschäftsführung und andere Mitarbeiter an Schlüsselpositionen ins Visier genommen.

Dem Sicherheitsspezialisten FireEye zufolge handelt es sich bei der Gruppe 'FIN4' aber nicht um osteuropäische Cyberkriminelle oder chinesische Industriespione. Vielmehr scheinen die Hacker Englisch-Muttersprachler zu sein, die es auf Insider-Informationen abgesehen haben, mit denen sie sich an der Wall Street einen Vorteil verschaffen können. FireEye hat bereits das FBI eingeschaltet, berichtet das 'Wall Street Journal'.

Haben zuletzt eher Fälle vermutlich staatlich unterstützter Cyberspionage für Aufsehen gesorgt, scheint FIN4 ein völlig anders gelagerter Fall zu sein. FireEye zufolge sind alle betroffenen Unternehmen entweder börsennotiert oder Beratungsfirmen, die für börsennotierte Unternehmen tätig sind. Die Hackergruppe nimmt demnach E-Mail-Accounts von Personen ins Visier, die Zugang zu potenziell marktrelevanten Insider-Informationen haben. 'Es gibt nichts anderes, worauf das abgezielt sein könnte, als Manipulationen des Marktes', meint Jen Weedon, Manager of Threat Intelligence bei Fireeye. Dahinter stecken womöglich echte Finanz-Profis.

Die FIN4-Hacker haben gezielte Phishing-Attacken gegen Mitarbeiter, Berater oder Kunden von Unternehmen unternommen. Doch während sich gefälschte E-Mails von Cyberkriminellen oft durch holprige Sprache verraten, waren die FIN4-Mails in bestem Business-Englisch verfasst. Daher geht FireEye davon aus, dass es sich um Amerikaner oder Westeuropäer handelt. Einmal kompromittiere E-Mail-Accounts haben die Hacker teils auch genutzt, um sich gezielt als das jeweilige Opfer auszugeben, um anderen Firmeninsidern noch mehr Informationen zu entlocken. Das gezeigte Fachwissen lässt vermuten, dass die Angreifer womöglich Wall-Street-Erfahrung haben.

Mehr als zwei Drittel der von FIN4-Angriffen betroffenen Unternehmen sind im Gesundheits- und Pharmasektor tätig. Dem Sicherheitsunternehmen zufolge dürften die Hacker sich auf diese Branchen konzentrieren, da Aktienkurse hier beispielsweise als Reaktion auf die Veröffentlichung klinischer Studien oder veränderte rechtliche Rahmenbedingungen stark schwanken können. Ein Schwerpunktthema für die Hacker waren wiederum Merger und Akquisitionen, deren Auswirkungen auf Aktienkurse potenziell sehr groß ist.

FireEye hat seine Erkenntnisse bereits in der Vorwoche dem FBI mitgeteilt. Zudem hat der Sicherheitsspezialist Indikatoren möglicher FIN4-Angriffe veröffentlicht, damit Unternehmen einer etwaigen Kompromittierung auf die Spur kommen können.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Hacker #Sicherheit #Aktien #Börse #Insiderhandel #Insider #Computer



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Daten werden manipuliert
Jeder vierte Biostatistiker in den USA ist schon mindesten einmal dazu aufgefordert worden, erhobene Date...

nulled gehackt
eMails und Chats von mehr als 470.000 Hacker-Mitgliedern wurden offengelegt, damit gelang es, eine Instit...

270 Mio. Mail-Accounts gehackt
Im Darknet sind viele Mio. eMail-Adressen aufgetraucht, die samt Konto und Passwort verkauft werden. mail...

Ehrlichkeit und Aktienkurs
Der Spruch 'Ehrlich währt am längsten' trifft auf Unternehmen zu, die sich selbst Fehler eingestehen....

Hacker im Lotto
Sich selbst die Gewinnzahlen aussuchen - genau das machte ein Computerspezialist im US-Lotto. Der Betrug ...

Spionage, Sabotage oder Datendiebstahl
Unternehmen sind die Notrufe und Dienstleister nicht bekannt, die bei typischen IT-Angriffen notwendig si...

Journalisten ausspioniert
Rund zwei Drittel der investigativen Journalisten in den USA befürchten, dass die Regierung ihre Daten sa...

China versus USA: Cyberspionage
Der US-Telekommunikationsriese Cisco muss sich derzeit heftige Kritik vonseiten der chinesischen Regierun...

NSA, Prism und Spitzel im Internet
Insider und Whistleblower stellen für Regierungsstellen mit ihren sensiblen, strenggeheimen und teils ill...

Leak oder Hack: Polizisten im Web
Anonymous veröffentlichte die Daten der Polizisten in Österreich, Adresse und Geburtsdaten sind da auch m...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


Genesis SUV


Technik für Konferenzen


Jaguar Continuation


Mercedes EQA 2021


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu

Aktuell aus den Magazinen:
 Registrierungspflicht ab 19. Mai Freizeit und Events erfordern wieder Kontaktdaten
 Guns n'Roses 2022 Tour bringt Konzert in Wien
 Wie funktionieren NFT? Kunst stellt die Frage nach Zertifikaten
 3,6 Mio. Euro für 6 Richtige Lotto 6 aus 45 liefert wieder Jackpot-Reihe
 2,5 Mio. Euro im Jackpot Doppeljackpot noch vor dem Lockdown

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple