Journal.at   26.9.2022 04:24    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

CO2 wird klimaneutrales Methan
Alter und Konzentration im Job
Infrastruktur einer virtualisierten Arbeitswelt
Post, Pakete und Briefe: Porto 2022 in Österreich wieder teurer
Konsumenten beginnen zu sparen
Wenig Vertrauen in US-Medien
Digitaler Wandel behindert
Planlos in Social Media
Storyblok: 47 Mio. Dollar-Investitionsrunde
Briefe: Porto 2022 in Österreich
mehr...








Peugeot e308


Aktuelle Highlights

Test: Ganzjahresreifen


 
Journal.at Journal Wirtschaft
Aktuell  29.06.2017 (Archiv)

Brain Drain aus England

Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien innerhalb von fünf Jahren knapp die Hälfte der derzeit dort tätigen qualifizierten Arbeitskräfte aus der EU verliert.

Das besagt eine Studie des Beratungsunternehmen Deloitte. Auch viele Migranten anderer Herkunft spielen aufgrund des Brexit mit dem Gedanken, das Land zu verlassen. Insgesamt könnte Großbritannien so 1,2 Mio. Arbeitskräfte verlieren.

3,4 Mio. Migranten arbeiten laut Deloitte im Vereinigten Königreich. Da sich dieses nun aus der EU verabschiedet, wollen nicht nur Banker raus aus Großbritannien. Der Deloitte-Umfrage zufolge denken 36 Prozent der ausländischen Arbeitskräfte - und gar 47 Prozent der EU-Bürger - darüber nach, sich innerhalb von fünf Jahren aus dem Land zu verabschieden. Etwas mehr als ein Viertel der Migranten könnte sogar schon innerhalb von drei Jahren Großbritannien verlassen.

Diese drohende massive Arbeitskräfte-Abwanderung scheint primär dem Brexit zuzuschreiben sein. Denn eigentlich galt Großbritannien Deloitte zufolge dank kultureller Vielfalt, Jobchancen und Lebensstandard als besonders attraktive neue Heimat. Doch 48 Prozent der im Vereinigten Königreich lebenden ausländischen Arbeitskräfte sehen das Land seit dem Brexit-Votum als etwas oder deutlich unattraktiver. Bei Arbeitskräften, die noch nicht selbst in Großbritannien leben, war der Image-Verlust aber deutlich geringer. Nur 21 Prozent haben hier eine schlechtere Meinung.

Besonders hochqualifizierte Arbeitskräfte denken Deloitte zufolge nunmehr über die Flucht aus Großbritannien nach. Um dem daher drohenden Fachkräftemangel zu begegnen, empfiehlt das Beratungsunternehmen dem Vereinigten Königreich unter anderem, stärker in die Fortbildung heimischer Arbeitnehmer zu investieren sowie die Automatisierung voranzutreiben.

Die Deloitte-Befragung wurde vor den Wahlen am 8. Juni 2017 durchgeführt. Da Premierministerin Theresa May und ihren konservativen Tories nun auf die Unterstützung der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) angewiesen sind, könnte sich die Situation noch verschärfen. Die DUP ist christlich-konservativ mit protestantisch-fundamentalistischen Tendenzen. Sie lehnt Abtreibung und gleichgeschlechtliche Ehe strikt ab und hat Kreationisten ebenso wie Klimawandels-Leugner in ihren Reihen. Dass die neue Regierung für große Weltoffenheit stehen wird, scheint also unwahrscheinlich.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Brexit #Arbeit #Fachkräfte #Europa



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
London wenig attraktiv
Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Dri...

Google gegen Abtreibungswerbung
Google wird seine Richtlinien für die Bewerbung von Abtreibungen verschärfen. Unternehmen, die diese Serv...

.eu Domains werden frei
Sollte der Brexit hart und ungeregelt sein, dürften zahlreiche Domains wieder auf den Markt kommen. Brite...

Wald gegen Klimawandel
Würden statt Monokulturen artenreiche Wälder gepflanzt, könnte mehr CO2 aus der Atmosphäre aufgenommen un...

.eu auch für Briten
Trotz Brexit brauchen die dann kleineren Briten nicht fürchten, ihre .eu-Adressen zu verlieren. Die EU ha...

Unilever geht aus London weg
Der britisch-niederländische Verbrauchsgüterriese Unilever schließt seinen Firmensitz in London. Zukünft...

Wie der Brexit zustande kam...
Während sich die Briten darauf vorbereiten, die EU zu verlassen, gehen Forscher noch der Frage nach, wie ...

Banker wollen vor Brexit weg
Viele ausländische Finanzfachleute der in London angesiedelten Geldhäuser Citigroup, Goldman Sachs und HS...

Brexit-Fans sind die Verlierer
Just jene Regionen, die mehrheitlich für den Austritt aus der EU gestimmt haben, sind die größten Verlier...

Brexit-Verlierer
...

Britische Banken suchen Brexit-Lösungen
Die Ankündigung eines harten Brexit durch die britische Premierministerin Theresa May lässt viele Großban...

Brexit-Spam
Das Brexit-Votum der Briten hat nicht nur in Politik und Wirtschaft hohe Wellen geschlagen, sondern auch ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


ID Treffen 2022


Charger SRT Elektro


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV

Aktuell aus den Magazinen:
 Das Internet schneller durchsuchen Meta-Suchmaschine erspart viel Zeit
 Dreifachjackpot: 2,2 Mio. bleiben im Topf Lotto 6 aus 45 geht wieder in einen Jackpot-Lauf...
 Cloudflare durch IP-Sperren gestört Österreichs Filter behindern Infrastruktur
 Doppeljackpot am Mittwoch 1,4 Mio. Euro wandern im ersten Rang in den Topf
 Sticker sammeln Billa bietet Österreich-Pickerl-Album

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple