Journal.at   26.1.2021 09:18    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Swarovski schließt Filialen
Luxusuhren - Mythos oder Realität?
Desinfektionsgerät für KundenräumeWegweiser...
Verträge, die niemand will
Solarstrom aus dem Fenster
Journalismus ist wieder gefragt
Brexit: Schon jetzt wackeln Arbeitsplätze
Samsung gewinnt Huawei-Kunden
Gästeregistrierung mit BonusWegweiser...Video im Artikel!
mehr...








Speechelo Beispiele deutsch


Aktuelle Highlights

Toyota Highlander


 
Journal.at Kurzmeldungen
Aktuelles  22.11.2017 (Archiv)

Feinstaub kommt vom Dünger

Eine Reduktion landwirtschaftlicher Emissionen könnte die Menge an gesundheitsschädlichem Feinstaub erheblich senken, wie eine Studie von Forschern des Max-Planck-Instituts für Chemie zeigt.

Laut den Forschern würde, speziell in Europa und Nordamerika, durch die Verringerung von Ammoniakemissionen (NH3) aus Düngung und Viehzucht die Konzentration an Feinstaubpartikeln in der Atmosphäre stark abnehmen.

Wären die landwirtschaftlichen Emissionen um 50 Prozent niedriger, könnten demnach pro Jahr weltweit 250.000 Todesfälle, die auf Luftverschmutzung zurückzuführen sind, vermieden werden. Die Ergebnisse wurden in 'Atmospheric Chemistry and Physics', einer Zeitschrift der European Geosciences Union, veröffentlicht.

'Öffentlich wird derzeit vor allem die Feinstaubbelastung durch den Verkehr diskutiert, andere Quellen, wie etwa die Landwirtschaft, werden dabei vernachlässigt', sagt Jos Lelieveld, Direktor der Abteilung Atmosphärenchemie am Mainzer Institut. Zwar können die Feinstaubemissionen von motorisierten Fahrzeugen entscheidend zur lokalen Luftbelastung in Ballungszentren beitragen, der meiste Feinstaub entsteht aber erst durch chemische Prozesse in der Atmosphäre während des Windtransports.

'Daher könnte die Konzentration der Feinstaubteilchen in der Atmosphäre deutlich sinken, wenn Ammoniakemissionen in der Landwirtschaft vermieden würde', so Lelieveld. Als wichtigste Ursache für die Luftbelastung, speziell in weiten Teilen Europas, haben die Wissenschaftler die Freisetzung von Ammoniak aus Viehzucht und Düngung identifiziert.

Zwar ist der im Ammonium enthaltene Stickstoff ein Nährstoff für Pflanzen. Ammoniak entweicht durch die Zersetzung von Gülle und durch die Düngung von Nutzpflanzen jedoch in die Atmosphäre und reagiert dort mit anderen Stoffen, wie Schwefel- und Salpetersäure, zu Ammoniumsulfat und Nitratsalzen. Hieraus wiederum entstehen Feinstaubpartikel.

Die Experten konzentrierten sich auf Nordamerika, Europa, Süd- und Ostasien - Regionen, in denen die Grenzwerte der Luftverschmutzung oft überschritten werden. Eine Reduzierung aller landwirtschaftlichen Emissionen um 50 Prozent weltweit würde eine Abnahme von rund acht Prozent der durch Luftverschmutzung verursachten vorzeitigen Sterbefälle bewirken, heißt es. Das entspricht einer Zahl von 250.000 Menschen pro Jahr. Ein kompletter Stopp sämtlicher Ammoniakemissionen könnte theoretisch weltweit sogar 800.000 Menschen vor dem Tod durch Krankheiten bewahren, die durch Luftverschmutzung ausgelöst werden.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Feinstaub #Dünger #Landwirtschaft



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Keine Feinstaubbelastung mehr
Selbst die extrem niedrig angesetzten Grenzwerte in Österreich (IG-L) und der EU werden nicht mehr übersc...

Gutes Abwasser in Landwirtschaft
Eine verstärkte Nutzung menschlicher Abwässer in der Landwirtschaft würde sich lohnen....

Umwelt und Elektroautos
Elektroautos retten die Umwelt nicht, wie Forscher der Murdoch University sagen. Sie haben die versteckte...

Kreuzfahrtschiffe als Dreckschleudern
Kein einziges Kreuzfahrtschiff in Europa ist aus Umweltsicht uneingeschränkt empfehlenswert....

Experten zum Diesel
Das Thema ist brandheiß und wird mehr idiologisch als wissenschaftlich getrieben. Nun sprechen die Expert...

Fahrverbote und Umweltzonen Reloaded
Die Diskussion ist alt und war damals schon dämlich. Heute wurden Begriffe getauscht ('Diesel' und 'Euro ...

Wenig Feinstaub, viele Feinstaublügen
Jährlich hören wir wieder, wie schlimm der Feinstaub durch die bösen Autos sei. Nicht nur die Fehlleitung...

Feinstaub in China
Das in Rodengo Saiano bei Brescia beheimatete Hightech-Unternehmen HSD Europe Srl hat vom Forschungs- und...

Feinstaub - die Wahrheit?
Mit der Feinstaub-Lüge geht es auch ins neue Jahr. Und wie jedesmal, wenn die Bahn-Lobby die Panik-Keule ...

Lüften trotz Heizen
Das richtige Beheizen einer Wohnung im Winter will gelernt sein. Die Abstimmung von Luftfeuchte und Temp...

100 km/h für Feinstaub erfolgreich?
Die neuesten Zahlen zur Belastung mit Feinstaub zeigen deutlich, dass die Tempobeschränkung auf Autobahne...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


Mercedes EQA 2021


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner


Tier-Kalender-Gewinnspiel


Cupra Formentor Sport-SUV


Volkswagen ID.4


Hybrid-Events

Aktuell aus den Magazinen:
 Deutscher Sprecher mit KI Künstlicher Sprecher als menschliche Stimme
 Dreifach- und 5er+Zusatzzahl-Jackpot Viel Geld wartet bei Lotto 6 aus 45
 Google-Anzeigen als fixe Platzierung Gibt es das überhaupt?
 Fristen und Arbeitsmarkt Corona und Krisen machen mehr Probleme
 VW vergleicht ID.4 Mitbewerb in Analyse und Vergleich

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple