Journal.at   26.1.2021 09:40    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Befristung und Arbeitsmarkt
Männer sind intolerant bei Depressionen
Printmedien ändern sich nachhaltig
Malcolm macht Fakten zu Fake News
Essenslieferung boomt
Ryanair streicht ein Drittel
Wenig Reise
mehr...








Speechelo Beispiele deutsch


Aktuelle Highlights

Toyota Highlander


 
Journal.at Journal Wirtschaft
Aktuell  06.12.2017 (Archiv)

Fake News unter Firmen

Unternehmer mit geringen Skrupeln nutzen Täuschungstaktiken, um ihre Gegner zu verleumden. Firmen, die Falschmeldungen über ihre Wettbewerber verbreiten, müssen letztlich jedoch mit negativer Publicity und einer Schädigung des eigenen Rufs leben.

Das ist das Resümee einer Studie von Forschern der University of British Columbia. Die Forscher haben einen Fall untersucht, der sich 2012 in Südkorea zugetragen hat. Damals behauptete ein Kunde, er habe in einem Laib Brot einer großen Marke eine tote Ratte gefunden. Die Geschäfte des Unternehmens brachen ein, bis ein Reporter entdeckte, dass eine rivalisierende Bäckerei dahinter steckte. Plötzlich fand sich dieses Unternehmen auf der Anklagebank bei Print- und Onlinemedien wieder.

'Die Menschen zweifelten die Glaubwürdigkeit des Unternehmens und der Praktiken des Managements an', so Gene Moo Lee, Professor für Informationssysteme an der UBC Sauder School of Business, der den Fall gemeinsam mit Kollegen untersucht hat. 'Was noch schlimmer war: Die attackierende Bäckerei war ein Franchise-Unternehmen. Die Rufschädigung fiel auf dieses Unternehmen als Ganzes zurück.'

Die Forscher haben drei Jahre lang die Inhalte von Blogs, Nachrichten und Posts in den sozialen Medien untersucht und zählten jene, die positiv oder negativ für die beiden Bäckereien waren. Sie fanden heraus, dass die Falschmeldung der angreifenden Bäckerei weit mehr negative Schlagzeilen einbrachte als dem anfänglichen Opfer. Nach einem Jahr gab es kaum noch negative Meldungen über das Opfer. Beim Angreifer dauerte es mehr als zwei Jahre. Laut Gene Moo Lee sollten daher Technologien, die Fake News erkennen können, präziser werden.

'Soziale Medien wie Facebook, Google+ und Twitter arbeiten an raffinierten Algorithmen, die Falschmeldungen erkennen', sagt Sungha Jang, Professor für Marketing an der Kansas State University, der zum Team gehört. 'Letztlich soll sich die Wahrheit durchsetzen.' Und Ho Kim, Professor für soziale und digitale Medien an der University of Missouri-St. Louis, meint, die Untersuchungsergebnisse sollten eine Warnung für Unternehmen sein, Konkurrenten durch Falschmeldungen zu diffamieren. 'Es ist eine Lektion, die wir alle schon im Kindergarten gelernt haben: Erzähle keine Lügen!', so Kim.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Fake News #Unternehmen #Wettbewerb #Social Media



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Printmedien ändern sich nachhaltig
Corona setzt den ohnehin schon schwachen Printmedien noch mehr zu. Sogar im Abo-starken US-Markt schwinde...

Google mag Originale
In der schnelllebigen Online-Nachrichtenwelt gehen hochwertige Originalberichte oft in eine Fülle an Seku...

Whatsapp schickt nur noch an 5
Der beliebte Messenger WhatsApp beschränkt die Weiterleitungsfunktion von Nachrichten an maximal fünf Ko...

Dubiose politische Werbung
Gerade polarisierende Polit-Werbung auf Facebook ist oft dubiosen Ursprungs. Das legt eine Studie von For...

Fake News vom Computer erkannt
Forscher der University of Michigan haben eine Software entwickelt, die Nachrichtenagenturen und Social-...

Organisierter Hass
Wie die Trollfabriken arbeiten und wie wenige Menschen die Meinung der Gesellschaft manipulieren versuche...

Gezielte Fake-News
Zeitungen, die gefälschte Protokolle zeigen. Wahlen, die durch Fake News bestimmt sind. Und Unternehmen, ...

Fake News ohne Lösung
Gut jeder zweite Experte sieht gegen Fake News kein Kraut gewachsen. Innerhalb der nächsten zehn Jahre dü...

Twitter-Crowd gegen Fake News
Kurznachrichtendienst Twitter erwägt ein System, mit dem Nutzer Tweets melden können, die irreführende, ...

110 Mio. Euro Strafe für Facebook
Bei der Übernahme von WhatsApp hat Facebook Zugeständnisse bzw. Angaben gemacht, die die EU zufrieden ges...

Faktencheck in Google
Wer auf seiner Website Fakten prüft und damit Fake News kontert, kann sich durch Google dabei helfen lass...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Mercedes EQA 2021


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner


Tier-Kalender-Gewinnspiel


Cupra Formentor Sport-SUV


Volkswagen ID.4


Hybrid-Events

Aktuell aus den Magazinen:
 Deutscher Sprecher mit KI Künstlicher Sprecher als menschliche Stimme
 Dreifach- und 5er+Zusatzzahl-Jackpot Viel Geld wartet bei Lotto 6 aus 45
 Google-Anzeigen als fixe Platzierung Gibt es das überhaupt?
 Fristen und Arbeitsmarkt Corona und Krisen machen mehr Probleme
 VW vergleicht ID.4 Mitbewerb in Analyse und Vergleich

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple