Journal.at   24.6.2024 22:23    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Kurzmeldungen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Fake News durch Werbung finanziertWegweiser...
Arbeiten bei NintendoWegweiser...
Solarwärme in Vulkanasche speichern
Mehr Fairtrade-Umsatz
Wertvollste UnternehmenWegweiser...
Parteien zur EU-Wahl 2024
Eigenlob und EmojisWegweiser...
Raucher kosten Milliarden!
Inflation durch Klimawandel
Amerikaner weiter demokratisch
mehr...








Fiat Panda 2024


Aktuelle Highlights

Eventstream anbieten?


 
Journal.at Kurzmeldungen
Link & Web  05.02.2018 (Archiv)

Wie der Brexit zustande kam...

Während sich die Briten darauf vorbereiten, die EU zu verlassen, gehen Forscher noch der Frage nach, wie es überhaupt so weit kommen konnte.

Die mediale Berichterstattung dürfte dabei eine tragende Rolle gespielt haben, wie Experten des Centre for the Study of Media, Communication and Power (CMCP) des King's College London berichten. Die Vertreter der 'Leave'-Fraktion, welche auf den Austritt drängte, konnten scheinbar besonders mit Migrationsthemen bei der Bevölkerung punkten.

Anfangs dominierten der neuen Studie zufolge noch wirtschaftliche Aspekte den medialen Diskurs - 82 Mal titelten Zeitungen innerhalb der zehn Wochen vor dem Votum damit. Die 'Remain'-Fraktion warnte vor den mitunter teuren Nebenwirkungen des Brexit. Die Austrittsbefürworter - und die Boulevardblätter - diskreditierten einstweilen die Politiker, die vor den hohen wirtschaftlichen Kosten warnten und bezeichneten sie als 'Angstmacher'. Dann schafften sie es, den Spieß umzudrehen und ihre eigenen Themen einzubringen.

Berichte über die negativen Folgen der Immigration schafften es im selben Zeitraum 99 Mal auf die Titelseiten. 79 davon wurden von Zeitungen veröffentlicht, die den Austritt befürworteten. 'Daily Mail', 'Daily Express' und 'Daily Telegraph' bliesen das Thema am meisten auf. Türken, Albaner, Rumänen und Polen kamen bei diesen Zeitungen besonders schlecht weg. Die in den Klatschblättern gängige Interpretation war, dass Migranten für die zahlreichen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Probleme in Großbritannien verantwortlich sind.

Nach anfänglichem Abstreiten dieser Argumente sprachen sich auch die EU-Befürworter für eine Reduktion der Migrantenzahlen aus. Danach schwenkten sie aber wieder um und kritisierten die fremdenfeindliche Rhetorik der EU-Gegner. Laut dem CMCP wäre es an dieser Stelle besser gewesen, herauszugreifen, was Migranten in Großbritannien leisten oder die positiven Seiten der Personenfreizügigkeit zu unterstreichen. Hier scheint die Kommunikationsstrategie der EU-Befürworter ebenso wenig geklappt zu haben wie auf Twitter.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Medien #Brexit



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Nordirland durch Brexit geschädigt
Nur 18 Prozent der Unternehmen in der britischen Provinz Nordirland würden, wenn es ihnen möglich wäre, d...

Einfältigere Politik
Politische Reden haben sich verändert: Im Vergleich zum 19. oder 20. Jahrhundert wird heute eine deutlich...

Autonome Briten oder Autos
Großbritannien wird massiv von autonomen Autos profitieren, vorausgesetzt, es findet kein Hard Brexit sta...

Brexit versus Wirtschaft
Der Brexit, ob soft oder hart, wird negative Auswirkungen auf die europäische Wirtschaft haben, inklusive...

.eu Domains werden frei
Sollte der Brexit hart und ungeregelt sein, dürften zahlreiche Domains wieder auf den Markt kommen. Brite...

Teure Energie
Der Brexit kommt britische Konsumenten in Sachen Energiekosten teuer. Bereits 2017, im Jahr nach dem Votu...

Brexit, Bürokratie und Phobien
Viele Unternehmen in Europa blicken dem Brexit mit Furcht entgegen, wie eine Studie der Beratungsgesellsc...

Brexit kostet 40 Mrd. Pfund
Der Brexit wird Großbritannien Unmengen an Geld kosten - egal, ob harter oder weicher Ausstieg, sagen Exp...

.eu auch für Briten
Trotz Brexit brauchen die dann kleineren Briten nicht fürchten, ihre .eu-Adressen zu verlieren. Die EU ha...

Brexit kostet viel mehr Milliarden
Sollten die britischen EU-Austrittsverhandlungen zu keinem Ergebnis ('No Deal') führen und es somit zu ei...

Brain Drain aus England
Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien innerhalb von fünf Jahren knapp die Hälfte der derzeit...

Banker wollen vor Brexit weg
Viele ausländische Finanzfachleute der in London angesiedelten Geldhäuser Citigroup, Goldman Sachs und HS...

Brexit-Fans sind die Verlierer
Just jene Regionen, die mehrheitlich für den Austritt aus der EU gestimmt haben, sind die größten Verlier...

Britische Banken suchen Brexit-Lösungen
Die Ankündigung eines harten Brexit durch die britische Premierministerin Theresa May lässt viele Großban...

   






Top Klicks | Thema Link & Web | Archiv

 
 

 


Gewinnspiel: A Quiet Place


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple