Journal.at   28.6.2022 18:36    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Digitaler Wandel behindert
Planlos in Social Media
Storyblok: 47 Mio. Dollar-Investitionsrunde
Briefe: Porto 2022 in Österreich
Twitter an Elon Musk verkauftWegweiser...
Parteiisch und demokratiegefährdend
Coinpanion erfolgreich
Das Internet wird teuer, wenn das Monopol Preise festsetzt
Lieferketten straucheln
Hunde und Risikofreude
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Newsletterversand


 
Journal.at Journal Wirtschaft
Geld & Finanzen  25.01.2012 (Archiv)

Geld mit Handy-Kamera prüfen

Einem Programm für Smartphones soll es künftig gelingen, falsche Geldscheine verlässlich zu erkennen. Daran arbeitet Volker Lohweg, Professor am Institut für Industrial IT der Hochschule Ostwestfalen-Lippe.

Zum Einsatz kommt dabei die ins Gerät integrierte Kamera. Ziel ist es, die Sicherheit im täglichen Umgang mit Geld zu verbessern und auch Sehbehinderten eine einfache Echtheitsprüfung zu ermöglichen. Die Smartphone-App wurde von Lohweg sowie Johannes Schaede, ebenfalls Mitglied der Wissenschaftler-Crew, vor wenigen Tagen auf der 'Optical Document Security'-Konferenz in San Francisco präsentiert. Einen konkreten Release-Termin gibt es noch nicht, das Programm soll aber 'zeitnah' veröffentlicht werden. Für welche Betriebssysteme es verfügbar sein wird, wurde noch nicht bekanntgegeben.

Falschgeld erkennen
Moderne Geldscheine sind über zahlreiche Merkmale vor unerwünschter Reproduktion geschützt. Neben Wasserzeichen und Seriennummern liegt das Geheimnis im Material und im Stahlstichdruck. Letzterer ermöglicht das Anbringen komplizierter, feiner Muster und die Erstellung tastbarer Oberflächenunterschiede. Fälscher beißen sich an der Nachbildung dieser Eigenschaften nach wie vor die Zähne aus, jedoch ist der Unterschied zwischen echtem Geld und sogenannten 'Blüten' für den Laien trotzdem oft nur schwer ermittelbar.


Hier setzt das in Arbeit befindliche Handy-Tool an. 'Die App identifiziert mithilfe von Bildverarbeitung und Mustererkennung, ob die Banknoten echt oder falsch sind. Das funktioniert schon mit einer durchschnittlichen Kamera am Smartphone', erklärt Lohweg. Den Unterschied zwischen echt und gefälscht ermittelt das Programm via Spektralanalyse unter Zuhilfenahme eines nicht näher genannten Klassifikationsverfahrens.

Dazu muss die Software jedoch auf Aufnahmen im RAW-Format zurückgreifen, was aktuelle mobile Betriebssysteme noch nicht vollumfassend unterstützen. Daher greifen die Wissenschaftler auf die Vorschaubilder der erstellten Aufnahmen zurück, die die erforderlichen Eigenschaften mitbringen.

Eine Mindestanforderung muss das jeweilige Telefon jedoch mitbringen. Die von der Kamera geschossenen Fotos sollten zumindest eine Auflösung von 600 dpi haben, damit die Software genug Details für eine fehlerfreie Analyse erkennen kann. Eingesetzt werden kann die Erfindung auch in anderen Geräten, etwa in Geldsortierungsanlagen. Da der analysierte Druckstandard weit verbreitet ist, könnten damit zahlreiche Zentralbanken das System ohne größere Adaptierungen einsetzen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Geld #Falschgeld #Smartphones #App #Kamera



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Weniger Euro-Falschgeld
In der ersten Jahreshälfte 2018 wurden etwa 301.000 gefälschte Euro-Banknoten aus dem Verkehr gezogen. Be...

Notendurchschnitt und Tracking
Schon vorab zu wissen, wie man eine Prüfung meistert, soll die App 'SmartGPA' ermöglichen....

QR-Codes auf Geldscheinen
Wissenschaftler der University of South Dakota haben einen unsichtbaren QR-Code entwickelt, der als Siche...

Handy-Kamera für Profis geeignet?
Profifotografen knipsen zunehmend mit dem iPhone und lassen ihr DSLR-Equipment zuhause. Erste Experimente...

A1 verschenkt 2.000 Mobile Points
Im A1 Online-Shop laufen derzeit ein paar exklusive Specials, die ausschließlich über den Online-Shop zu ...

Doppelüberweisungen am iPad
Viele Kunden der US-amerikanischen Citibank, die ihre Bankgeschäfte per iPad erledigt haben, sind Opfer e...

SMS-TAN und Bank-App trennen
Wenn am Smartphone per App überwiesen wird und der notwendige TAN zur Bestätigung per SMS am gleichen Ger...

Mehr Falschgeld in Österreich
Etwa ein Drittel mehr Falschgeld war 2007 in Österreich im Umlauf - 2008 dürfte die Euro noch mehr Blüten...

Bargeldspürhunde in Bosnien
Sind Sie auch auf der Suche nach Geld? Dann wahrscheinlich nicht so wie die Hunde, die aus Österreich nac...

Rush Hour 2
Amüsantes Sequel zur Buddyactionkomödie, in der ein LAPD-Detective und ein Hongkong-Inspektor einen Falsc...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Geld & Finanzen | Archiv

 
 

 


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting

Aktuell aus den Magazinen:
 Fünffachjackpot in Österreich Über 5 Mio. Euro im Topf für richtigen Sechser
 4fach Jackpot in Österreich 4,2 Mio. für richtigen Sechser am Mittwoch
 Netzneutralität Europa gegen Tech-Konzerne
 Daten sind käuflich Studenten ohne Privatsphäre
 Sanktionen für Yandex Russisches 'Google' schwer getroffen

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple