Journal.at   31.1.2023 07:49    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Europaletten richtig beladen
Plastik und CO2 im Solarreaktor
Briten produzieren immer weniger
xxxLutz und home24
Weniger Gas bei gleicher Produktion
Geld statt Qualität: Mehr Handelsmarken gefragtWegweiser...
Löhne steigen nur in Asien
Vorbereitet auf Energiekrise
mehr...








BYD Österreich


Aktuelle Highlights

Digital-First-Events?


 
Journal.at Journal Wirtschaft
Geld & Finanzen  30.04.2018 (Archiv)

Bitcoin-Demokratie als Gefahr

Die Kryptowährung Bitcoin ist äußerst angreifbar, warnen Forscher der Universität Twente in ihrer aktuellen Studie.

Denn eine Gruppe, die nur ein Fünftel der genutzten Rechenleistung kontrolliert, könnte binnen weniger Tage grundlegende Änderungen am System durchsetzen. 'Das ist wie eine Situation, in der 20 Prozent der Aktionäre eines Unternehmens der großen Mehrheit ihre Ansichten aufzwingen können', meint Erstautor Ansgar Fehnker, Professor für Programmierbildung in Twente. Das Vertrauen in das System würde darunter wohl leiden.

Die Bitcoinwelt ist gespalten. Denn manche sind mit dem aktuellen Standard unzufrieden. So begrenzt das aktuelle Protokoll durch die Blockgröße von einem Megabyte indirekt die Zahl der möglichen Transaktionen auf maximal sieben pro Sekunde. Im Vergleich zum Transaktionsvolumen beispielsweise von Kreditkartenfirmen ist das nichts. Ein Lager wünscht also entsprechende Änderungen. Dabei ist auch die Idee aufgekommen, diese durch einen Angriff zu erzwingen - und genau das wäre erschreckend leicht möglich, so das Ergebnis der anlässlich des NASA Formal Methods Symposium vorgestellten Studie.

Den Berechnungen der Forscher zufolge würde es ausreichen, wenn eine Gruppe 20 Prozent der Bitcoin-Mining-Rechenleistung kontrolliert. Dann könnte sie mit einer geeigneten Angriffsmethode dem Rest der Bitcoin-Community binnen weniger Tage ein neues Protokoll aufzwingen, das durch eine Änderung der Blockgröße letztlich auch mehr Transaktionen pro Sekunde ermöglicht. Diese Attacke würde rückwirkend alle Transaktionen der vorangegangenen Stunden annullieren. Allerdings müssten die Angreifer in Kauf nehmen, dass solch ein Vorgehen das Vertrauen in das Bitcoin-System wohl schwer in Mitleidenschaft ziehen würde.

Ob ein Bitcoin-Lager gewillt wäre, mit einem Vertrauens- auch einen großen Wertverlust zu riskieren, scheint fraglich. Doch prinzipiell ist durchaus realistisch, dass genug User an einem Strang ziehen. Denn Zusammenschlüsse zu großen Mining-Pools sind nicht unüblich. 'Es gibt meist zwei bis drei im 20-Prozent-Bereich', erläutert Fehnker gegenüber pressetext. Der laut größte Pool, BTC, liegt aktuell sogar bei rund 29 Prozent.

Auch ohne Brachialmethoden ist zumindest etwas Bewegung in das Thema gekommen. 'Die Bitcoin-Miner haben sich vor Kurzem auf einige kleine Änderungen geeinigt, um den Sorgen jener, die die Blockgröße abschaffen oder signifikant erhöhen wollen, entgegenzukommen und diese zu mindern', weiß Fehnker. Allerdings zeichnet sich auch schon ab, dass dieser kleine Schritt Kritikern nicht weit genug geht.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Währung #Bitcoin #Kryptowährung



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Große und kleine Spender
Eine kürzlich vom israelischen Start-up ZenGo entdeckte Sicherheitslücke namens 'BigSpender' manipuliert...

Bitcoin dominiert weiter
Die Dominanz von Bitcoin auf dem Kryptowährungs-Markt dürfte noch größer sein als allgemein angenommen un...

Komplizierte Kryptowährungen
Kryptowährungen wie Bitcoin schrecken globale Konsumenten ab, weil die meisten bis heute nicht verstehen,...

Bitcoin fällt, Türkische Lira noch mehr
Die Bitcoin ist in den frühen Morgenstunden auf unter 6.000 Dollar gefallen und lag zeitweise bei nur noc...

800 tote Währungen
Zwar legt die schiere Masse an Initial Coin Offerings (ICOs) nahe, dass Kryptowährungen weiterhin boomen....

Kryptozukunft
Ob Kryptowährungen in Zukunft zum Alltag gehören oder der Hype bald zu Ende ist, hat eine neue Studie her...

Social Media und Kryptowährungen
Kommentare im Social Web beeinflussen das Kursverhalten von Kryptowährungen wie Bitcoin. Nicht wie erwart...

Biz gegen Bitcoin
Bitcoin-Miner verbrauchen etwa so viel Strom wie die ganze Schweiz, während die Instabilität von Kryptowä...

Bitcoin-Hoch war Spekulationsblase
Die Preisblase bei Bitcoin, deren Kurs im Dezember zeitweilig über 20.000 Dollar lag, stand offenbar in Z...

Kryptowährung für Erwachsene
Eine Währung, die man in Erotik- und Dating-Angeboten anonym nutzen kann, macht viel Sinn für alle Beteil...

Bitcoin-Betrug in Österreich
Die Presse hat mit dem ORF gemeinsam in einer 'Sekte' recherchiert, die betrügerisch tausende Bitcoin-Käu...

Bitcoin bei der Post
Ab 10. Juli 2017 kann man österreichweit in allen 1.800 Post-Filialen einfach und vor allem günstig Bitco...

Copyright nach Bitcoin-Art
Blockai möchte das Urheberrecht 'demokratisieren' und bietet den Nachweis der eigenen Publikation gratis ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Geld & Finanzen | Archiv

 
 

 


Cloud-Telefonie für KMU


Ford Bronco Test


Peugeot 408


Youtube Handles 2022


Jaguar-Jubiläum


ID Treffen 2022


Charger SRT Elektro

Aktuell aus den Magazinen:
 Winterzeit ab 26.10. Uhren zurück drehen am Wochenende!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2023    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple