Journal.at   29.11.2022 12:00    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Aktuelles » Journal Wirtschaft  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Weniger Gas bei gleicher Produktion
Geld statt Qualität: Mehr Handelsmarken gefragtWegweiser...
Löhne steigen nur in Asien
Vorbereitet auf Energiekrise
Falsche Personalpolitik kostet Geld
Inflation in Handel, Industrie und Gastronomie
CO2 wird klimaneutrales Methan
Alter und Konzentration im Job
Infrastruktur einer virtualisierten Arbeitswelt
Post, Pakete und Briefe: Porto 2022 in Österreich wieder teurer
mehr...








Advent in Radstadt 2022


Aktuelle Highlights

Wey Coffee 01


 
Journal.at Journal Wirtschaft
Wirtschaft  22.06.2022 (Archiv)

Digitaler Wandel behindert

Digitalisierung wird durch die Pandemie nicht nur beschleunigt, sondern auch gestört. Lieferketten und Versorgung machen es Unternehmen schwerer, den Wandel durchzuführen.

Der Weiterentwicklung der Digitalisierung in Deutschland droht ein Dämpfer. Für 94 Prozent der Unternehmen hat das Thema durch die Pandemie zwar an Bedeutung gewonnen, aber 95 Prozent erwarten, dass gestörte Lieferketten, Inflation (92 Prozent) und Unsicherheit in Bezug auf die Energieversorgung infolge des Ukraine-Krieges (78 Prozent) nun die Digitalisierung einbremsen. Das zeigt eine Umfrage des Digitalverbands BITKOM unter 604 Firmen in Deutschland.

Unbestritten ist die Erfordernis zum Ausbau der Digitalisierung. Zwei Drittel (69 Prozent) der Firmen gehen davon aus, dass in fünf Jahren digitale Geschäftsmodelle von sehr großer Bedeutung oder sogar entscheidend für den eigenen wirtschaftlichen Erfolg sein werden. 'Digitalisierung ist das beste Mittel für Widerstandsfähigkeit und Resilienz gegenüber Krisen jeder Art', so BITKOM-Präsident Achim Berg.

2022 investieren vier von zehn Unternehmen laut der Umfrage mehr in Digitalisierung als noch 2021, davon 28 Prozent eher mehr, 15 Prozent sogar deutlich mehr. 31 Prozent halten die Investitionen stabil. Und 17 Prozent fahren die Ausgaben eher zurück, fünf Prozent kürzen sie sogar deutlich. 2023 wollen die Unternehmen jedoch stärker auf die Investitionsbremse drücken. Dann wollen nur noch zwei Prozent deutlich mehr für die Digitalisierung ausgeben, 16 Prozent eher mehr.

Aber 19 Prozent wollen eher weniger in Digitalisierung investieren, 14 Prozent sogar deutlich weniger. 42 Prozent wollen die Ausgaben verglichen mit dem laufenden Jahr unverändert lassen. 'Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verschlechtern sich und belasten auch die Unternehmen', so Berg.

Kritisch ist der Blick auf die deutsche Wirtschaft insgesamt. Nur zwei Prozent der Unternehmen sehen Deutschland im weltweiten Vergleich bei der Digitalisierung als führend an, 24 Prozent sehen die Wirtschaft in der Spitzengruppe. Aber ein Drittel (36 Prozent) verortet Deutschland im Mittelfeld, 27 Prozent unter den Nachzüglern und acht Prozent sogar als abgeschlagen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Digitalisierung #Corona #Wirtschaft



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Wenig Digitales bei Banken
Deutsche Finanzdienstleister gehen den digitalen Wandel im internationalen Vergleich zu langsam an. Das b...

Vorbereitet auf Energiekrise
Noch nicht einmal jedes dritte deutsche Unternehmen hat einen Notfallplan zur Bewältigung der Energiekris...

Digitalisierung verschlafen
Die Digitalisierung in deutschen Unternehmen kommt laut dem neuesten 'CIO-Barometer' der Hochschule Koble...

Standort Österreich in der Energiekrise
Für den Vorstandschef des börsenotierten Faserherstellers Lenzing AG, Stephan Sielaff, ist der Produktion...

Konsumenten beginnen zu sparen
US-Amerikaner mit mittleren Einkommen geben angesichts der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, vor allem ...

Lieferengpässe noch lange
Der Materialmangel in der deutschen Industrie wird nach Erwartungen der Unternehmen mindestens noch zehn ...

Institute of Digital Sciences Austria in Linz
Das IDSA soll analog zum ISTA als eigenständige sogenannte 'Universität' geführt, aber nicht nach Univers...

MINT im Roadlab
Um Menschen in ganz Österreich zu erreichen, bietet das Technische Museum Wien mit dem roadLAB ein neues,...

Wenig Onlinekompetenz bei Lehrern
Nur jeder Fünfte hält die Online-Medienkompetenz von Lehrenden für sehr gut (3 Prozent) und gut (17 Proze...

Nachlass in Daten
Der immer wichtiger werdende digitale Nachlass umfasst neben Social-Media-Accounts und E-Mails auch Krypt...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Wirtschaft | Archiv

 
 

 


Peugeot 408


Youtube Handles 2022


Jaguar-Jubiläum


ID Treffen 2022


Charger SRT Elektro


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S

Aktuell aus den Magazinen:
 Das Internet schneller durchsuchen Meta-Suchmaschine erspart viel Zeit
 Dreifachjackpot: 2,2 Mio. bleiben im Topf Lotto 6 aus 45 geht wieder in einen Jackpot-Lauf...
 Doppeljackpot am Mittwoch 1,4 Mio. Euro wandern im ersten Rang in den Topf
 Winterzeit ab 26.10. Uhren zurück drehen am Wochenende!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple